Fracking

Fracking verbieten!

NGG-Hauptvorstand verabschiedet Resolution

Auf seiner turnusmäßigen Sitzung am 11. und 12. Juni 2013 hat der NGG-Hauptvorstand eine Resolution verabschiedet, in der das Verbot des sogenannten "Frackings" gefordert wird. Fracking ist eine umstrittene Methode der Erdgasförderung, die vor allem wegen ungeklärter Folgen für die Umwelt, insbesondere für das Grundwassers, kritisiert wird. Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der NGG, erklärte dazu am Mittwoch:„Die Bundesregierung ist nach jahrelangem Hin und Her mit ihrem Fracking-Gesetz gescheitert. Eine bundeseinheitliche Regelung ist in weite Ferne gerückt. Damit ist derzeit Fracking ohne Umweltauflagen zu befürchten.

Selbst die Freigabe des Fracking unter strengen gesetzlichen Auflagen kann den Schutz vor giftigen Chemikalien nicht gewährleisten. Weder ein Moratorium noch die Ausweisung größerer Schutzgebiete reichen aus. Die beste und sicherste Lösung zum vorbehaltlosen Schutz der wichtigsten menschlichen Lebensgrundlage – des Grund- und Trinkwassers – für heute und für kommende Generationen ist: Fracking verbieten.

Wasser ist das wichtigste Grundnahrungsmittel der Menschen. Ohne sauberes und qualitativ hochwertiges Wasser können in der deutschen Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie keine Lebensmittel und Getränke hergestellt werden. Insbesondere die Mineralbrunnenindustrie und die Brauwirtschaft sind auf eine hervorragende Qualität des Brunnenwassers angewiesen.“

Der Hauptvorstand der Gewerkschaft NGG tritt vier Mal im Jahr zusammen und hat 30 Mitglieder, 22 davon sind Ehrenamtliche.

 Mehr: Resolution des NGG-Hauptvorstandes, 12. Juni 2013

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv