Stark.Frauen in der NGG

Rechtsanspruch auf Kita-Platz

Anspruch gilt ab dem 1. August 2013 - noch fehlen Plätze

Ab 1. August 2013 haben unter Dreijährige Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz. Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

30.07.2013

Ab dem 1. August 2013 haben Eltern für ein- und zweijährige Kinder einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kita-Platz. Doch es fehlen immer noch ca. 220.000 Plätze, obwohl der Ausbau der Kindertagesstätten vielerorts mit Hochdruck vorangetrieben wird. Eltern sollten darum möglichst frühzeitig einen schriftlichen Antrag stellen und zwar stellvertretend für ihr anspruchsberechtigtes Kind.


Bei Ablehnung können Eltern den Platz oder die Kosten einklagen, die ihnen durch eine anderweitige Betreuung entstehen. In manchen Bundesländern ist vor der Klage ein Widerspruchsverfahren notwendig. Einklagbar ist auch der Verdienstausfall, wenn Mütter oder Väter nicht zum vereinbarten Termin ihre Arbeit wieder aufnehmen können. Zudem können in bestimmten Fällen auch Eilanträge eingereicht werden.

NGG will, dass Beruf und Familie besser vereinbart werden können. Michaela Rosenberger, stellvertretende NGG-Vorsitzende: "Mit dem Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für die unter Dreijährigen wurde theoretisch eine Forderung der Gewerkschaften erfüllt. In der Praxis müssen wir jedoch feststellen, dass gerade in Großstädten zu wenig Plätze zur Verfügung gestellt werden. Besonders Mütter, die arbeiten müssen, stellt das vor große Schwierigkeiten - bis hin zur Existenzgefährdung."

Eine gute und qualifizierte Betreuung, so Rosenberger weiter, sei wichtiger als das Betreuungsgeld der Merkel-Regierung. Dadurch werden einerseits die Entwicklung und Bildung der Kinder gefördert und andererseits die Bedingungen in der Arbeitswelt insbesondere für berufstätige Mütter erleichtert.

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv