Stark.Frauen in der NGG

"Richtig, aber nicht weit genug"

"Frauenquote": Koalition einigt sich auf Kompromiss

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der NGG, auf dem Gewerkschaftstag 2013

19.11.2013

In den laufenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU/CSU und SPD wurde offenbar ein Kompromiss bezüglich der Quotierung von Aufsichtsratsmandaten gefunden: Ab 2016 sollen demnach die Aufsichtsräte von börsennotierten Unternehmen in Deutschland zu 30 Prozent von Frauen besetzt sein.

Zu der sich abzeichnenden Einigung über eine gesetzlich festgeschriebene Frauenquote sagte Michaela Rosenberger, Vorsitzende von NGG:

„Das wäre ein richtiger Schritt - wenn auch ein überfälliger und nicht weit genug gehender Schritt. Ohne eine Regelung durch die Politik blieben die Chefetagen auf Jahre weiter fast ausschließlich in den Händen von Männern. Die bloßen Absichtserklärungen und Selbstverpflichtungen der Unternehmen, ihre Spitzenposten künftig vermehrt mit Frauen zu besetzen, haben keine Veränderung bewirkt. Und das weder im Resultat, noch im Denken derjenigen, die über die Zusammensetzung dieser Gremien bestimmen: Die Frauenquote ist also leider nötig. Wir hätten uns eine Regelung gewünscht, nach der der Anteil weiblicher Führungskräfte bei 40 Prozent liegen muss. Außerdem sollte sich in der Besetzung des Aufsichtsrates auf Arbeitnehmerseite auch der Anteil von Frauen und Männern in der Belegschaft widerspiegeln.“

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv