Leiharbeit

"Eine dringende Handlungsaufforderung"

Gerichtsentscheid zur "nicht vorübergehenden Arbeitnehmerüberlassung"

Was ist die Folge einer "nicht vorübergehenden Arbeitnehmerüberlassung"? Der Gesetzgeber ist gefordert.

11.12.2013

Gestern, am 10. Dezember 2013, hat das Bundesarbeitsgericht in Erfurt eine von Gewerkschaften und Arbeitgebern gleichermaßen mit Spannung erwartete Entscheidung über die Rechtsfolgen einer „nicht vorübergehenden Arbeitnehmerüberlassung“ getroffen.

Die Klage eines über mehrere Jahre im Auftrag einer Leiharbeitsfirma in einem Krankenhaus tätigen IT-Sachbearbeiters wurde abgewiesen. Der Krankenhausbetreiber ist weder zur Zahlung eines höheren Lohnes verpflichtet, noch muss er dem Kläger eine Festanstellung im Krankenhaus bieten.

"Wir bedauern das Urteil"

„Wir bedauern das Urteil - wir haben gehofft, dass eine klare Entscheidung über die Rechtsfolgen der überlangen Überlassung von Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern getroffen wird. Stattdessen hat das Gericht aber eine dringende Handlungsaufforderung an die neue Bundesregierung gestellt. Dieser Forderung schließen wir uns an.“ So äußerte sich Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender, nach Bekanntgabe des Urteils.

Zum einen müsse die neue Bundesregierung so schnell wie möglich verbindlich festlegen, wie lange Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer an Unternehmen ausgeliehen werden dürfen. Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD sei eine maximale Überlassungsdauer von 18 Monaten vorgesehen - deutlich zu lang, findet Claus-Harald Güster.

„Leiharbeit soll helfen, Produktionsspitzen kurzfristig abzufedern. Zu dieser ursprünglichen Funktion muss sie wieder zurückgeführt werden. Die Überlassungsdauer sollte deshalb auf drei Monate begrenzt werden.“

Es fehlt an verbindlichen Rechtsfolgen

Zum anderen sei es auch unerlässlich, dass endlich verbindliche Rechtsfolgen für eine Nichtbeachtung der höchsten Überlassungsdauer festgelegt werden: „Wird die neue gesetzliche Regel über die maximale Dauer nicht eingehalten, so muss das ein Arbeitsverhältnis des in Leiharbeit Beschäftigten mit dem entleihenden Unternehmen zur Folge haben - ansonsten ist die Regel an sich völlig wirkungslos. Zuwiderhandeln muss deutliche Konsequenzen nach sich ziehen - und diese dürfen nicht zu Lasten der Arbeitnehmerin oder des Arbeitnehmers gehen.“

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv