"Die Zukunft des Backgewerbes"

Backwarenforum vom 24. bis 26. Februar 2014

Das "Backwarenforum" findet vom 24. bis 26. Februar statt. Foto: T.Reckmann_pixelio.de

25.02.2014

"Die Zukunft des Backgewerbes" - unter diesem Motto steht das 8. "Backwarenforum" von NGG, das in dieser Woche im Bildungszentrum Oberjosbach (BZO) stattfindet. Rund 100 Teilnehmende, vor allem Betriebsräte aus den verschiedenen Sparten des Backgewerbes, aber auch Arbeitgebervertreter und Branchenexperten beraten und diskutieren über die Zukunft der sich wandelnden Branche.

Schnell schreiten tiefgreifende Veränderungen voran: Discounter und Supermärkte wurden längst flächendeckend mit Backstationen ausgestattet, neue Vertriebsstrukturen und immer größere Filialunternehmen verändern das Backgewerbe nachhaltig. In ihrer Eröffnungsrede am Montag nahm die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger Bezug dazu und warnte, dass der Strukturwandel nicht auf dem Rücken der Beschäftigten ausgetragen werden dürfe: „Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer dürfen nicht zu den Verlierern gehören“, so Rosenberger.

Mit Blick in die Zukunft des Backgewerbes appellierte Michaela Rosenberger an die Arbeitgeber, sich endlich nachhaltig für eine verbesserte Ausbildungssituation einzusetzen: „Viele Betriebe sind nicht ‚ausbildungsreif’. […] Wenn sich junge Menschen als billige Arbeitskräfte missbraucht fühlen und keine Perspektiven für ein Weiterkommen nach der Ausbildung sehen - dazu gehört auch eine angemessene Entlohnung -, wird das Backgewerbe auch künftig schlechte Chancen im Wettbewerb um den Nachwuchs haben.“

Pressemitteilung zum Artikel:
Michaela Rosenberger, 24. Februar 2014

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv