Internationales

WM 2022: Die Ausbeutung geht weiter

Der IGB kritisiert die Arbeitsbedingungen im Emirat Katar

Die Fußballweltmeisterschaft 2022 soll im Emirat Katar stattfinden. Mit einem neuen Bericht über die Arbeitsbedingungen der tausenden Wanderarbeiter, die auf den Baustellen im Emirat unter teils unmenschlichen Umständen arbeiten, hat der Internationale Gewerkschaftsbund (IGB) belegt, dass die Regierung Katars trotz massiver öffentlicher Kritik bisher wenig getan hat, um die Situation zu verbessern.

Der IGB vertritt 176 Millionen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in 325 Mitgliedsorganisationen und 161 Ländern und Hoheitsgebieten.

Mehr: Website des Internationales Gewerkschaftbundes

IGB-Kampagne: Neu abstimmen: Keine Fussball-WM ohne Arbeitnehmerrechte!

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv