Minijob und Co

"Reform der Minijobs ist überfällig"

Drei Millionen Deutsche mit Nebenjobs

Noch nie hatten so viele Menschen in Deutschland einen Nebenjob wie heute: Viele von ihnen arbeiten im Gastgewerbe

25.03.2014

Noch nie hatten so viele Menschen in Deutschland einen Nebenjob wie im vergangenen Jahr. Das geht aus jetzt veröffentlichen Zahlen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor. Seit der Wiedervereinigung hat sich die Zahl der Arbeitnehmer, die neben ihrer Haupttätigkeit einem Nebenjob nachgehen, verdreifacht – auf mehr als drei Millionen Menschen.

Zwei von drei Millionen der Nebenjobs in Deutschland sind "Minijobs". Eine Branche, in der besonders viele Menschen in Minijobs arbeiten, ist das Gastgewerbe. Seit Jahren verdrängen sie hier massenhaft reguläre, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Rund 870.000 Frauen und Männer – fast die Hälfte aller in der Branche beschäftigten Arbeitnehmer – arbeiten heute im Gastgewerbe in Minijobs.

Reform ist überfällig!

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der NGG, hat mit Blick auf die neuen Daten des IAB die Forderung nach einer grundlegenden Reform der Minijobs erneuert: „Notwendig ist die Sozialversicherungspflicht von der ersten Stunde an.“ Minijobbende, in der Mehrheit sind es Frauen, würden geködert mit der Aussicht, keine Steuern und Abgaben zu zahlen. Dann „verharren sie in der Niedriglohnfalle ohne Aussicht auf reguläre Beschäftigung. Die Reform der Minijobs ist überfällig!“

Pressemitteilung zum Artikel: Michaela Rosenberger, 24. März 2014

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv