Arbeits- und Sozialrecht

"Der Strauß der Grausamkeiten ist bunt"

Rechtsschutz - das Beispiel Burger King

Unter Feuer: Betriebsräte in den Filialen der Burger King GmbH. NGG und DGB-Rechtsschutz stehen zur Seite.

10.04.2014

Bei arbeitsrechlichen Problemen stehen NGG-Mitglieder nicht alleine da: Sie erhalten kostenlosen Rechtsschutz. Wenn nötig, setzt NGG die Rechte ihrer Mitglieder gemeinsam mit der DGB-Rechtsschutz GmbH auch vor Gericht durch.

Seit im Mai 2013 die "Yi-Ko Holding" auf einen Schlag 91 Burger-King-Restaurants in ganz Deutschland übernommen hat, ist die Zahl der Fälle, um die sich die Juristen kümmern müssen, deutlich angestiegen. Den Beschäftigten und Betriebsräten beim jetzt größten Burger-King-Franchisenehmer in Deutschland werden immer wieder tarifvertraglich zugesicherte Rechte vorenthalten und die Mitbestimmungsrechte von Betriebsräten missachtet.

200 Verfahren und kein Ende

Im Interview erklärt Burkhard Siebert, stellvertretender NGG-Vorsitzender, mit welchen Mitteln man seitens der Yi-Ko-Holding versucht, die Arbeit engagierter Betriebsräte zu behindern und unliebsame Beschäftigte unter Druck zu setzen. Inzwischen habe NGG im Namen ihrer Mitglieder in den Filialen der Yi-Ko Holding mehr als 200 Verfahren einleiten müssen.

Gegen Betriebsräte würden mit teils fadenscheinigsten Begründungen Kündigungen ausgesprochen. Auch gegen Schadensersatzklagen, Wahlanfechtungen und Anträge auf Auflösung des Betriebsrates durch den Arbeitgeber müsse man sich gerichtlich zur Wehr setzen: "Der Strauß der Grausamkeiten ist sehr bunt", stellt Burkhard Siebert fest.

Mehr: Interview mit Burkhard Siebert, 4. April 2014 

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv