Mindestlohn

Ohne Ausnahmen! Ohne Schlupflöcher!

NGG und ver.di stellen "Mindestlohn-Poster" vor

Ver.di-Chef Frank Bsirske und die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger bei der Vorstellung des neuen "Mindestlohn-Posters" in Berlin.

09.05.2014

Die Einführung des Mindestlohnes ist ein großer Fortschritt, von dem Millionen Menschen in Deutschland profitieren werden. Jetzt gelte es zu verhindern, dass er durch Ausnahmen und Schlupflöcher verwässert und unwirksam werde. Das haben Michaela Rosenberger, Vorsitzende der NGG, und der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske heute bei der Vorstellung eines riesigen "Mindestlohn-Posters" in Berlin klargestellt.

Ein neuer Niedriglohnsektor?

Mit Blick auf die aktuell debattierten Ausnahmen vom Mindestlohn für Langzeitarbeitslose und unter 18-Jährige warnte Michaela Rosenberger vor der Enstehung eines neuen Niedriglohnsektors noch unterhalb des Mindestlohnes von 8,50 Euro pro Stunde: "Die Erfahrungen niederländischer Gewerkschaften mit dem Mindestlohn zeigen, dass Arbeitgeber gerade in Dienstleistungsbereichen wie Gastronomie und Handel auf niedrigere Löhne für Jüngere setzen und dadurch ältere Beschäftigte verdrängt werden."

Mindestlohn: Ohne Ausnahmen! Ohne Schlupflöcher!

Das in Sichtweite des Bundestages enthüllte Poster ist eine von vielen öffentlichkeitswirksamen Aktionen der Initiative Mindestlohn von NGG und ver.di. Unter dem Motto: "Mindestlohn: Ohne Ausnahmen! Ohne Schlupflöcher!" soll in den kommenden Monaten in vielen Städten über die negativen Folgen von Mindestlohn-Ausnahmen informiert werden.

Mehr Infos: Gemeinsame Pressemitteilung von NGG und ver.di vom 9. Mai 2014

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv