Mindestlohn

Ohne Ausnahmen!

Am kommenden Montag: Mindestlohn-Kundgebung in Berlin

Aktion der jungeNGG gegen Ausnahmen vom Mindestlohn am 14. Juni in Hamburg

23.06.2014

Am kommenden Montag, den 30. Juni, wird in Berlin ein weiterer Schritt in Richtung des bundesweiten Mindestlohns gemacht. Der Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales beschäftigt sich an diesem Tag mit dem vorliegenden Gesetzesentwurf zum Mindestlohn. Der Ausschuss hört verschiedene Sachverständige an, die zu möglichen Auswirkungen des Mindestlohnes Stellung nehmen werden.

Ein neuer Niedriglohnsektor?

Für die Gewerkschaften ist die öffentliche Anhörung eine weitere Gelegenheit, auf ihre Forderung nach einem Mindestlohn ohne Ausnahmen und Schlupflöcher aufmerksam zu machen. Ein Mindestlohn, von dem – wie aktuell vorgesehen – große Gruppen, zum Beispiel Langzeitarbeitslose und Unter-18-Jährige ausgenommen werden, ist weder sinnvoll noch gerecht. Seine Hauptfunktion, nämlich eine feste, untere Grenze einzuziehen und so dem Lohndumping in Deutschland einen Riegel voruschieben, könnte der Mindestlohn mit den geplanten Ausnahmen nicht erfüllen. Wird der Gesetzesentwurf unverändert umgesetzt, entstünde vielmehr ein neuer Niedriglohnsektor unterhalb des Mindestlohnes, in dem etwa Langzeitarbeitslose und junge Menschen weiterhin mit Dumpinglöhnen abgespeist würden.

Noch läuft der Gesetzgebungsprozess und es bleibt die Chance, das Gesetz zum Mindestlohn richtig – also ohne Ausnahmen – auszugestalten. Aber auch das Gegenteil scheint möglich: Eine Reihe von Arbeitgeberverbänden fordern weitgehende Ausnahmen für ihre jeweiligen Branchen. Es gilt daher, bis zur Verabschiedung des Gesetzes durch den Bundesrat engagiert für den ausnahmslosen, echten Mindestlohn zu werben.

Die NGG und die Gewerkschaften im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) rufen dazu auf, sich an der Mindestlohn-Kundgebung am 30. Juni in Berlin zu beteiligen und so ein weiteres deutliches Signal an die Politik zu senden: Der Mindestlohn muss für alle gelten, keine willkürlichen und diskriminierenden Ausnahmen!

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv