Mehr Durchblick, mehr Mehrweg!

Einweg eindeutig kennzeichnen!

"Mehr Durchblick, mehr Mehrweg!" So steht es auf den Postkarten, die NGG und ihre Partner an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks versenden.

05.08.2014

In einem gemeinsamen Appel haben sich NGG, die Deutsche Umwelthilfe e.V. und Verbände der Getränkewirtschaft für eine eindeutige Kennzeichnung von Einweggetränkeverpackungen ausgeprochen. 

Ein Trend mit Folgen

Heute sind Mehrweg- und Einwegprodukte beim Getränkekauf kaum zu unterscheiden. Auch das, so NGG und ihre Aktionspartner, sei ein Grund dafür, dass immer mehr Menschen zu Getränken in Einwegverpackungen greifen. Der Trend zu "Einweg statt Mehrweg" hat Folgen, nicht nur für die Umweltbilanz - die mehrfach verwendbaren Mehrwegverpackungen schneiden dabei deutlich besser ab als Einwegverpackungen -, sondern auch für die Zahl der Arbeitsplätze in der deutschen Getränkebranche. Verglichen mit der mehrwegorientierten Getränkewirtschaft, die durch die notwendige Logistik, Reinigung usw. relativ personalintensiv ist, werden bei Abfüllung und Vertrieb von Getränken in Einwegverpackungen deutlich weniger ArbeitnehmerInnen gebraucht.   

Aufgrund der großen Zahl unterschiedlicher Verpackungsarten und -materialien (Glasflaschen, Dosen, PET-Flaschen usw.) und der unterschiedlichen Regelungen beim Pfand (25 ct, 8 ct, 15 ct, kein Pfand) fällt es heute Kunden zunehmend schwer, Einwegverpackungen sicher zu erkennen. Dabei gilt: Nur wer beim Getränkekauf weiß, dass es sich um eine ressourcenschonende Mehrwegverpackung handelt, kann sich auch bewußt für das so verpackte Getränk entscheiden. Hier setzen NGG und ihre Partner an und fordern die Verpflichtung zu einer eindeutigen Kennzeichung von Einwegverpackungen. "Mehr Durchblick, mehr Mehrweg", unter diesem Motto wurden in einem ersten Schritt zehntausende Postkarten in Umlauf gebracht, zum Beispiel in Getränkemärkten und Veranstaltungen der Aktionspartner, die in den kommenden Wochen gesammelt oder einzeln an die Adresse der zuständigen Bundesministerin Barbara Hendricks versandt werden sollen. 

Unterscheiden auf den ersten Blick

Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender: „Um den Trend zu Einweg zu stoppen und Mehrweg zu stärken, müssen die Verpackungen endlich so gekennzeichnet werden, dass der Käufer sie auf den ersten Blick unterscheiden kann. Die Politik muss diese Kennzeichnung vorschreiben – freiwillige Vereinbarungen funktionieren nicht.“ 

Postkartenmotiv zum Download

Pressemitteilung: 4. August 2014

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv