Eine Rolle rückwärts

Arbeitgeber der Systemgastronomie legen ein noch schlechteres Angebot vor

Vor Beginn der vierten Verhandlungsrunde in Berlin zeigten rund 100 Beschäftigte von Burger King, Vapiano, Starbucks, Autogrill und Co, was sie vom bisherigen Angebot der Arbeitgeber halten: sehr wenig.

02.12.2014

Das hatte wohl kaum jemand erwartet: Bei der gestrigen vierten Tarifverhandlung zwischen der Gewerkschaft NGG und den Arbeitgebern der Systemgastronomie, die im Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) organisiert sind, haben die Arbeitgeber eine echte Rolle rückwärts hingelegt: Statt ihr Magerangebot aus der letzten Verhandlungsrunde wie angekündigt zu verbessern, haben sie ein noch schlechteres Angebot vorgelegt.

Wie bisher sollen nach den Vorstellungen der Arbeitgeberseite die Leistungen aus dem Manteltarifvertrag wie Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder Zuschläge gekürzt werden. Die NGG wird das nicht mitmachen. Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender: "Die mehr als 100.000 Beschäftigte bei Burger King, McDonald‘s, Starbucks, Autogrill und weiteren Mitgliedsunternehmen [...] erwarten deutlich mehr als das Niveau des gesetzlichen Mindestlohns und keine Einschnitte in den Manteltarifvertrag.“

Die Friedenspflicht ist vorbei

Siebert kündigte für die nächsten Wochen sichtbare Aktionen im beginnenden Weihnachtsgeschäft an, um den Forderungen der Beschäftigten noch mehr Nachdruck zu verschaffen: "Die Friedenspflicht ist vorbei. Warnstreiks sind nicht ausgeschlossen."

NGG und BdS haben eine freiwillige Schlichtung vereinbart, um die festgefahrene Verhandlungssituation zu lösen. Diese soll noch vor Weihnachten stattfinden.

Pressemitteilung vom 1. Dezember 2014

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv