Burger King GmbH

Jetzt wird's ernst: Warnstreik!

Ab heute: Erstmals Wanrstreiks in der Systemgastronomie

Wo geht's lang? Noch weigern sich die Arbeitgeber der Systemgastronomie einen fairen Tarifvertrag abzuschließen. NGG erhöht den Druck.

12.12.2014

NGG macht Ernst: Um vor der für den 16. Dezember angesetzten Schlichtung zwischen NGG und den Arbeitgebern der deutschen Systemgastronomie, die im Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) zusammengeschlossen sind, den Druck zu erhöhen, werden ab heute vielen Städten Warnstreiks durchgeführt.

Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), hat dies begründet: „Vier ergebnislose Tarifrunden reichen! Die Kolleginnen und Kollegen sind so sauer, dass sie erstmals ihre Arbeit niederlegen und ihren Protest lautstark auf die Straße tragen werden. Damit wollen sie ihren Forderungen Nachdruck verleihen: Einstiegslohn über dem gesetzlichen Mindestlohn, faire Erhöhung aller Entgeltgruppen, schnelle Angleichung der Löhne in den ostdeutschen Bundesländern.“

In der freiwilligen Schlichtung am 16. Dezember 2014 in Berlin werde die NGG keinen Kahlschlag im Manteltarifvertrag zulassen, hat Siebert bekräftigt. „Wir erwarten vom Bundesverband der Systemgastronomie und den Arbeitgebern von McDonald’s, Burger King, Autogrill, Starbucks und Co., die weltweit Milliardengewinne einstreichen, eine faire Entlohnung für gute Arbeit von mehr als 100.000 Beschäftigten. Eine Mogelpackung lehnen wir ab.“

Pressemitteilung vom 12. Dezember 2014

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv