Gegen Rechts

"Die Antwort darf nicht Ausgrenzung und Hass heißen"

Statement von Michaela Rosenberger

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft NGG

09.01.2015

„Der Anschlag mit zwölf Toten auf das französische Satire-Magazin 'Charlie Hebdo' in Paris macht sprachlos, hilflos und wütend. Und leider kennen wir das inzwischen: Ob das Attentat beim Marathon in Boston im April 2013, der Terroranschlag auf das Jüdische Museum in Brüssel im Mai 2014 oder die täglichen Nachrichten über die unfassbaren Taten der Mörderbande des sogenannten Islamischen Staates: Immer wieder, und scheinbar immer öfter, werden Menschen Opfer grausamer Gewalt durch Mörder, die vorgeben, im Namen einer Religion zu handeln.

Taten wie jene in Paris, aber auch die Nachricht von islamistischem Terror in entfernteren Ländern, schüren die Ängste vieler Menschen in Deutschland. Und bei allzu Vielen führen sie zu mehr Intoleranz, Wut und Hass auf alles Fremde. Schon vor dem Anschlag in Paris haben an vielen Orten in Deutschland islamfeindliche und rechtsgerichtete Gruppen demonstriert und ihrerseits Botschaften von Intoleranz und Hass verbreitet. Den Anschlag von Paris werden sie für sich nutzen wollen, und es ist zu befürchten, dass sich ihnen jetzt noch mehr Menschen anschließen. Die Antwort auf Gewalt und Hass darf aber nicht Ausgrenzung und noch mehr Hass heißen. Unsere Antwort müssen Worte, bedachtes Handeln und offene Ohren für die Ängste und Meinungen anderer sein.

Jeder Terrorakt ist falsch und nicht zu rechtfertigen. Es ist unerheblich, was den Mördern als fadenscheinige Begründung herhalten muss. Mord ist Mord, ob er nun – wie etwa beim Massaker an Kindern und Jugendlichen auf der Insel Utoya in Norwegen im Jahr 2011 geschehen - im Glauben an eine rechtsextreme Weltanschauung geschieht oder das Töten vorgeblich im Namen einer bestimmten Religion erfolgt. 

Wir bei NGG sind wahrlich ein bunter Haufen 

In der Gewerkschaft NGG sind mehr als 200.000 Menschen aller Hautfarben und Religionen, unterschiedlichen Alters, unterschiedlicher Bildung und unterschiedlich hoher Einkommen, Stärken und Schwächen, vereint. Wir bei NGG sind wahrlich ein 'bunter Haufen'. Gemeinsam wollen wir gerade jetzt, wenn andere sich für Abschottung und Intoleranz aussprechen, für eine offene, bunte und friedliche Gesellschaft einstehen. Den Menschen, die den Terror, den wir fürchten, in ihren Heimatländern an eigener Haut erlebt haben und zu uns geflüchtet sind, gilt es zu helfen und sie bei der Integration zu unterstützen. Klar, Deutschland braucht eine bessere, fairere, transparente Einwanderungspolitik. Und wir müssen dumpfer Meinungmache echte Fakten entgegenhalten: Nur fünf Prozent der Menschen in Deutschland sind Muslime: Es gibt keinen Grund für Angst vor einer plötzlichen 'Islamisierung'. Der Ausländeranteil liegt bei weniger als zehn Prozent: Es gibt keinen Grund für Angst vor 'Überfremdung' und erst Recht keinen Grund für Fremdenhass.

Ob bei öffentlichen Demonstrationen und Aktionen oder im persönlichen Gespräch mit Verwandten, Freunden und Bekannten: Gerade jetzt ist es wichtig, Gesicht zu zeigen und sich für ein weltoffenes, buntes und friedliches Deutschland stark zu machen.“

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), am 9. Januar 2015.

 

4 Kommentare

  1. am 16.01.2015 Jan:40
    Vielen Dank für diese klaren Worte!!!
    Ob in Paris, Kobani oder auch mit den Anschlägen in New York – 09/11 – oder in Pakistan, Afghanistan, Sudan, Nigeria, usw., es handelt sich nirgends um irgendwelche Taten von „Helden, Kriegern, Kämpfern oder Milizionären“ oder wie auch immer die Bezeichnungen mit „positivem“ Besatz ausstaffiert werden - unglücklicherweise auch oft in den Medien hierzulande!!! - Es sind nichts als feige, Verbrechen von Mördergesindel, Vergewaltigern, Brandschatzer und Dieben und Räubern, die ihre wahren, durch und durch kriminellen Absichten unter dem Deckmantel der Religion, hier unter dem Islam, verbergen, verschleiern wollen.
    Zu selten werden diese Verbrechen auch so benannt; und nichts ist wichtiger als dies so darzustellen wie in diesem Statement.
  2. am 16.01.2015 Jan:03
    Vielen Dank Michaela für dieses klare und deutliche Statement. Um der Existenz dieses Mordgesindels die Grundlage zu nehmen gehören auch ihre Geldgeber, Unterstützer und Waffenlieferanten geächtet, angeprangert und ihre wahren Ziele öffentlich gemacht. Nur dann endet dieser Terror und ein friedliches Miteinander ist möglich.
  3. am 17.02.2015 Feb:07
    Spätesten nach der A
    bsage des Faschingsumzuges in Braunschweig
  4. am 17.02.2015 Feb:30
    Spätestens nach der Absage des Faschingsumzuges in Braunschweig sollte doch wohl klar sein das die Angst vor der Islamisierung doch nicht so ganz unbegründet ist.
    Ich arbeite im Hotelgewerbe, und wir brauchen solche Großveranstaltungen sowie auch andere Events.
    Deswegen hilft nur "Bunt" sein nicht wirklich weiter. Wir müssen unsere Rechte und unsere Kultur entschieden verteidigen. Und das geht mit Antifa und Dresden Nazifrei sicher nicht.
    Die von Pegida vertretenen Positionen bringen uns da eher weiter.
    Ich bin für Stärkung der Polizei, Stopp des Diktats aus Brüssel, direkte Demokratie mit Volksabstimmungen auf Bundesebene, Aufnahme von Kriegsflüchtlingen, eine Flüchtlingssoli der Rüstungsindustrie, schnellere Abschiebung von Wirtschaftsflüchtlingen sowie gegen Geheimverhandlungen mit den USA und Kanada zum Thema Freihandel.
    Trotzdem bin ich Weltoffen.

    Andeas Eichhorn

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv