Lebensmittel und Politik

"Die Verbraucher wollen mehr, nicht weniger Klarheit"

TTIP: Rosenberger fordert Erhalt der Arbeits- und Sozialstandards

Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft NGG

06.01.2015

Im Zuge der Umsetzung des derzeit zwischen Europäischer Union und den USA verhandelten Freihandels­abkommens TTIP* rechnet Agrarminister Christian Schmidt (CSU) Medienberichten zufolge mit Einschränkungen des Schutzes deutscher Spezialitäten. So sei es künftig nicht mehr möglich, „jede Wurst und jeden Käse als Spezialität zu schützen.“ Die geltenden EU-Regeln für regionale Lebensmittel sieht Schmidt demnach kritisch und hält sie für „sehr bürokratisch“.

Mit Blick auf die Äußerungen des Agrarministers und die dadurch hervorgerufene Diskussion hat Michaela Rosenberger erneut die Wichtigkeit des Erhalts der Arbeits- und Sozialstandards in der deutschen Lebensmittelwirtschaft hervorgehoben. Diese dürften durch TTIP „keinesfalls aufgeweicht und verwässert werden“, so Rosenberger.

„Im Übrigen müssen die Verbraucher klar auf einen Blick erkennen können, wo und wann ein Produkt unter welchen Bedingungen hergestellt wurde. Viele deutsche Lebensmittel haben heute einen hervorragenden Ruf in der ganzen Welt. Wenn es durch TTIP dazu käme, dass ein Dresdner Stollen nicht mehr nur in Dresden und Umgebung, sondern auch in den USA hergestellt werden kann, würde man das Vertrauen der Kunden in diese Produkte ohne Not massiv gefährden. Die Verbraucher wollen mehr Klarheit über Herkunft und Qualität, nicht noch weniger als bisher“, so die NGG-Vorsitzende.

*Mehr Informationen zu TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) im Dossier des DGB

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv