Mindestlohn

"Wie Firmen beim Mindestlohn tricksen"

Frontal21 berichtet über Umgehungsstrategien beim Mindestlohn

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Seit dem Inkrafttreten zum Jahreswechsel wenden sich immer wieder ArbeitnehmerInnen an ihre Gewerkschaft NGG und berichten, dass sie den Mindestlohn nicht ausgezahlt bekommen. Der Mindestlohn gilt auf dem Papier - kommt aber längst nicht bei allen an: Manche Arbeitgeber haben eine Möglichkeit gefunden, den Mindestlohn zu umgehen. Wie einige Firmen beim Mindestlohn tricksen und dass viele der Umgehungsstrategien schlichtweg illegal sind, zeigt auch ein aktueller Beitrag der Sendung Frontal21 (ZDF).

Frontal21, 10. März 2015

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv