Internationales

Fastfood-Beschäftigte fordern bessere Arbeitsbedingungen

Zweiter Internationaler Aktionstag mit Beteiligung aus Deutschland

Solidarisch mit ihren Kolleginnen und Kollegen: Beschäftigte von Starbucks in Düsseldorf.

15.04.2015

Mit einem Aktionstag haben am 15. April 2015 Beschäftigte von Fastfood-Konzernen weltweit für bessere Arbeitsbedingungen demonstriert. Solidarität mit den Fastfood-Arbeitern in anderen Teilen der Welt, die teilweise unter extrem schlechten Arbeitsbedingungen und für niedrigste Löhne arbeiten müssen, bekundeten u.a. auch Beschäftigte von McDonald’s in Berlin und Hamburg, von Starbucks in Düsseldorf, Burger King in München und von Nordsee in Bremerhaven. Burkhard Siebert, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft NGG: „Damit zeigen die Beschäftigten in Deutschland, dass auch hier wahrgenommen wird, wie sich manche Konzerne in anderen Teilen der Welt aufführen. Das ist ein wichtiges Zeichen an ihre Kolleginnen und Kollegen, aber auch an die Manager der Konzerne.“      

Der Internationale Aktionstag ist eine Initiative der Internationalen Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Catering- und Tabakgewerkschaften (IUL). Sie vertritt 383 Gewerkschaften aus 125 Ländern, darunter auch die Gewerkschaft NGG.

Pressemitteilung Burkhard Siebert vom 15. April 2015

Fastfood-Aktionstag: Burger King in München
Bild 1 von 4
Fastfood-Aktionstag: Nordsee in Bremerhaven
Bild 2 von 4
Fastfood-Aktionstag: Starbucks in Düsseldorf
Bild 3 von 4
Fastfood-Aktionstag: McDonald's in Hamburg.
Bild 4 von 4
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv