Allgemeines

Die Billiglohnfalle

Für Markengeber ist Franchise attraktiv - für Beschäftigte birgt es Risiken

Auch Burger King setzt in Deutschland auf "Franchise" - und erlitt wegen des Fehlverhaltens eines Franchisenehmers einen großen Imageverlust.

05.05.2015

Gewinn steigern - Risiko minimieren. Das ist die zugrunde liegende Logik, wenn Markengeber wie Burger King, McDonald's oder Nordsee entscheiden, ihre Filialen nicht selber, sondern von externen Unternehmern betreiben zu lassen. Diese sogenannten Franchisenehmer zahlen gut, für die vom Franchisegeber - Burger King und Co - gelieferten Waren, TV-Werbung, Technik und Logistik. Und das Hauptrisiko tragen sie auch: Bleibt der wirtschaftliche Erfolg - warum auch immer - aus, spürt das zuerst und vor allem der Franchisenehmer. 

Gestaltungsspielraum bleibt wenig

Ob bei Burger King, McDonald's oder etwa Nordsee - wo das Management die Hälfte aller Filialen zeitnah in die Hände von Franchisenehmern geben will - Unternehmer, die sich auf das "Prinzip Franchise" einlassen, machen sich in mehrerlei Hinsicht abhängig vom Markengeber. So verpflichten sie sich etwa häufig, die Produkte für einen festgeschriebenen Preis abzunehmen, sich an teuren Marketingaktionen zu beteiligen und für Fernseh-und Radiowerbung zu zahlen. Gestaltungsspielraum bleibt denen, die das Burger-Restaurant oder den Fisch-Imbiss vor Ort betreiben, und in einem hart umkämpften Markt Gewinn erwirtschaften wollen, wenig. "Der einzige Bereich, in dem der Franchisenehmer noch unternehmerische Freiheiten hat, ist die Personalpolitik", sagt NGG-Sekretär Christian Wechselbaum im Gespräch mit dem Magazin Einblick, das sich in "Billiglohnfalle Franchise" ausführlich mit den Folgen von Franchise für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beschäftigt hat. Und eben weil Franchisenehmer wenig Spielraum haben, drehen sie, beim Versuch den Gewinn zu steigern oder überhaupt zu generieren, zuerst an den Personalkosten. Für die Beschäftigten heißt das dann allzu oft: geringer Lohn, überlange Arbeitszeiten, zu wenig Pausen und hoher Druck.  

Weiterlesen: Billiglohnfalle Franchise (einblick)

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv