Mindestlohn

Erfolgsmodell Mindestlohn

Veränderungen bei Dokumentation und Kontrolle des Mindestlohns angekündigt.

Bundesministerin Nahles hat Veränderungen am Mindestlohn-Gesetz angekündigt.

02.07.2015

"Der Mindestlohn ist ein Erfolgsmodell". So hat Bundesministerin Andrea Nahles in dieser Woche nach 6 Monaten Mindestlohn in Deutschland Bilanz gezogen. Recht hat sie: Die Arbeitslosenquote sinkt und es entstehen neue sozialversicherungspflichtige, reguläre Jobs - allein im Gastgewerbe 50.000 seit März 2014. Trotzdem hat das Bundesarbeitsministerium jetzt Veränderungen angekündigt und damit dem dauerhaften Drängen von CDU/CSU und einigen Arbeitgeberverbänden nachgegeben.

Sowohl bei der Kontrolle des Mindestlohns in den Betrieben, als auch bei der Dokumentation der Arbeitszeiten soll per Rechtsverordnung "nachgebessert" werden. Michaela Rosenberger, Vorsitzende der NGG: "Die angekündigten Veränderungen sind unnötig, weil sie die Kontrollen in den Betrieben erschweren und nicht weniger, sondern deutlich mehr Bürokratie bedeuten. Es kommt jetzt auf die Details der geplanten Verordnung und deren Umsetzung in den Betrieben an."  

 

1 Kommentare

  1. Gerd Herbon am 02.07.2015 Jul:03
    Warum muss es eigentlich in D bei jedem Gesetz Ausnahmen geben? Die vorgesehenen Änderungen sind so überflüssig und unnötig wie ein Kropf.
    Ich werde das Gefühl nicht los, dass die SPD ständig gegenüber den Unionsparteien -speziell der CSU- einknickt. Der Mindestlohn in der jetzigen Form muss nicht schon wieder aufgeweicht werden.
    Gerd

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv