Faire Arbeit. Gutes Leben.

Leipziger Erklärung verabschiedet

Alkoholfreie Getränke: Betriebsräte fordern Kurswechsel

Mit der "Leipziger Erklärung" haben die Betriebsräte zum Kurswechsel in der Alkoholfreien Getränkeindustrie aufgerufen.

23.09.2015

Auf ihrem diesjährigem Forum haben die Betriebsräte der Alkoholfreien Getränkeindustrie mit der Unterzeichnung der "Leipziger Erklärung Faire Arbeit. Gutes Leben." ein deutliches Signal an ihre Arbeitgeber und den Arbeitgeberverband gesandt. Darin rufen sie zum Kurswechsel auf und fordern die Aufnahme von Verhandlungen über einen Humanisierungs- und Demografie-Tarifvertrag in ihrer Branche. Noch immer seien viele Betriebe nicht auf den demografischen Wandel und die Herausforderungen der Zukunft mit älter werdenden Belegschaften und fehlendem Nachwuchs vorbereitet, vielerorts würden außerdem die Arbeitsbedingungen zunehmend schlechter. Mit der Leipziger Erklärung, die Teil der NGG-Initiative Faire Arbeit. Gutes Leben. ist, machen die Betriebsräte jetzt die Arbeitsbedingungen in den Betrieben aktiv und bundesweit zum Thema. 

Angesichts des weiteren Anstiegs des Durchschnittsalters der Belegschaften, machen sich die Betriebsräte insbesondere Sorgen um die Attraktivität ihrer Branche für junge Menschen. Die Ausbildungsanstrengungen müssten intensiviert und auch Hauptschüler und junge Asylbewerber die Chance erhalten, eine betriebliche Ausbildung beginnen zu können, so die Forderung der AfG-Betriebsräte. Entscheidend sei es aber vor allem, jungen Fachkräften bessere Entwicklungsperspektiven anzubieten. Nach dem Vorbild anderer Branchen, fordern die Betriebsräte deshalb eine gemeinsame tarifpolitische Brancheninitiative.

Zum "AfG-Forum" waren vom 20. bis 23. September 2015 45 Betriebsräte der Einladung ihrer NGG nach Leipzig gefolgt.

Leipziger Erklärung

Unterzeichnende

Wir Betriebsräte und Vertrauensleute in der Alkoholfreien Getränkeindustrie wollen Faire Arbeit. Gutes Leben. Heute und morgen! Wenn es um die Zukunft von Beschäftigten und Betrieben geht, sitzen alle in einem Boot. Jetzt müssen die Probleme endlich angepackt werden, und zwar in konstruktiven Verhandlungen. Unser Ziel ist klar: Nur mit Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen können wir den demografischen Wandel, die Arbeit human und mit qualifizierten Fachkräften die Zukunft gestalten.

  • Andreas Arlt, CCE AG
  • Karsten Bode, Harzer Grauhof Brunnen
  • Wilfried Bömer, CCE AG
  • Egbert Brörken, CCE AG
  • Brigitte Broß, MinAG
  • Sandra Lee Fray-Komarek, Aqua Römer
  • Günter Gande, RKV
  • Mario Ganser, MB Krummbach GmbH
  • Michael Gille, Getränke Nordmann
  • Karola Gocht, CCE AG
  • Bernd Große, LMB
  • Siegmar Große, RKV
  • Andreas Heinecke, Leisslinger Mineralbrunnen
  • Wolfgang Ibendahl, Getränke Nordmann
  • Eberhard Immel, CCE AG
  • Armin Jankowski, Leisslinger Mineralbrunnen
  • Achim Kasch, Getränke Nordmann
  • Uwe Keil CCE AG,
  • Dirk Kötteritzsch, Leisslinger Mineralbrunnen
  • Boris Krahn, Vilsa-Brunnen
  • Thorsten Kurzan, Hassia Mineralquellen
  • Doris Lux, Gerolsteiner Brunnen
  • Anna Lucia Mastrosimone, Aqua Römer
  • Efstathios Michailidis, Aqua Römer
  • Jens Uwe Miersal, RKV
  • Torsten Möller, Vilsa-Brunnen
  • Astrid Neumann, CCE AG
  • Thomas Peter, Leisslinger Mineralbrunnen
  • Pietro Peters, CCE AG
  • Sven Plarius, CCE AG
  • Matthias Reichert, LMB
  • Guido Roeding, WEG Weser-Ems-Getränke
  • Lutz Schäffner, Leisslinger Mineralbrunnen
  • Jutta Schmidt, MinAG
  • Tilo Schneider, RKV
  • Bernd Schrödter, Harzer Grauhof Brunnen
  • Willi Schuler, CCE AG
  • Frank Sikatzki, Bad-Pyrmonter
  • Ralf Stephan, CCE AG
  • Rainer Strobel, MB Krummbach GmbH
  • Thomas Thuns, CCE AG
  • Jürgen Uffelmann, CCE AG
  • Rolf Waskewitz, Harzer Grauhof Brunnen  
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv