Fracking

Fracking verbieten, Klima schützen, Energiewende voranbringen

23.09.2015

Die eigentlich bereits für Juli 2015 geplante Entscheidung darüber, unter welchen Bedingungen künftig Fracking in Deutschland möglich ist, war wegen Unstimmigkeiten zwischen CDU/CSU und der SPD kurzfristig vom Bundestags-Terminplan genommen und auf die Zeit nach der Sommerpause verschoben worden. Jetzt ist es soweit - in den kommenden Tagen wollen die Fraktionsspitzen der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD erneut über das Fracking-Regelungspaket beraten. Deshalb haben sich in dieser Woche die Gewerkschaft NGG und viele weitere Organisationen, die ein Verbot von Fracking in Deutschland erreichen wollen, in einem offenen Brief an die Spitzen der Bundestagsfraktionen gewandt und eindringlich vor den Gefahren von Fracking gewarnt.    

Hydraulic Fracturing (englisch = hydraulisches Aufbrechen), kurz Fracking, ist ein technisches Verfahren, mit dem Öl und Gas gefördert wird. Dabei wird ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck tief in den Boden gepresst. Durch die entstehenden Risse fließt Öl bzw. Gas, welches dann gefördert werden kann. NGG fordert ein konsequentes Verbot von Fracking, weil die Langzeitfolgen für die Umwelt - insbesondere für das Grund- und Trinkwasser - und die Gesundheit der Menschen, die in der Nähe der Förderstellen leben, noch völlig ungeklärt sind.

Brief: Fracking verbieten, Klima schützen, Energiewende voranbringen

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv