Lebensmittel und Politik

250.000 für fairen Welthandel

Teilnehmerzahl bei TTIP-Demonstration übertrifft alle Erwartungen

Rund 250.000 Menschen haben am Samstag in Sichtweite des Reichstages für einen fairen Welthandel demonstriert.

12.10.2015

Etwa 250.000 Menschen sind am Samstag, den 10. Oktober 2015, dem Aufruf von rund 170 Organisationen aus fast allen gesellschaftlichen Bereichen gefolgt und haben gemeinsam für einen gerechten Welthandel demonstriert. Die Zahl der Menschen, die an  "Stopp TTIP und CETA" teilgenommen hat, übertraf alle Erwartungen - und hat Rekorde gebrochen: Noch nie waren in Europa mehr Menschen zu diesem Thema auf der Straße, als bei der Kundgebung in Berlin. 

Michaela Rosenberger, NGG-Vorsitzende: "Die große Teilnehmerzahl hat auch uns freudig überrascht. Sie ist umso höher zu bewerten, als es sich bei TTIP nicht um ein einfaches, sondern eher kompliziertes Thema handelt. Wir können stolz sein, dass sich so viele engagierte NGG-Mitglieder auf den Weg nach Berlin gemacht haben und dort gemeinsam mit vielen anderen ein solch deutliches Zeichen gesetzt haben. Das war ein Ausrufezeichen, das die Politiker in Deutschland und in Europa, aber auch auf der anderen Seite des Atlantiks, nicht übersehen können."

An den beiden geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA kritisieren die Gewerkschaft NGG und ihre Bündnispartner insbesondere, dass die Verhandlungen nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden. Die europäischen Gewerkschaften befürchten außerdem eine Aufweichung der europäischen Arbeitnehmerrechte und Sozialstandards durch TTIP und CETA. 


Bild 1 von 7
Foto: b_engel
Bild 2 von 7

Bild 3 von 7

Bild 4 von 7

Bild 5 von 7

Bild 6 von 7

Bild 7 von 7
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv