Lebensmittel und Politik

„Es gibt keine ungesunden Lebensmittel“

Wurst und Schinken laut WHO-Agentur krebserregend

30.10.2015

Anlässlich der in dieser Woche veröffentlichten Meldung der zur Weltgesundheitsorganisation WHO gehörenden Internationalen Krebsforschungsagentur IARC, wonach verarbeitete Fleischerzeugnisse wie Wurst und Schinken krebserregend seien, hat die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger vor Panikmache gewarnt: „Wir halten es für falsch, qualitativ hochwertige Lebensmittel zu verteufeln. Natürlich wissen wir, dass einseitige Ernährung krankmachen kann. Problematisch sind nicht die Lebensmittel an sich, sondern die Häufigkeit ihres Konsums. Es kommt darauf an, in Maßen zu genießen, nicht in Massen“.

Lebensmittel als billige Massenware

Rosenberger wies ebenfalls darauf hin, dass es genauso wichtig sei Lebensmittel nicht unter Wert zu verkaufen: „Lebensmittel – nicht nur Fleisch, sondern beispielsweise auch Milch – werden in Deutschland als billige Massenware verramscht. Da kann es nicht wunder nehmen, dass das Bewusstsein für das richtige Maß und den Wert der Nahrungsmittel verlorengeht.“ Oft sei der Verkaufspreis nicht ausreichend, um die Produktionskosten zu decken. Dies gehe zu Lasten sowohl der Landwirte als auch der Beschäftigten in der Ernährungsindustrie. Rosenberger forderte in diesem Zusammenhang Handel und Verbraucher zu einem Umdenken auf. Der Handel müsse die tatsächlichen Produktionskosten berücksichtigen und die Verbraucher auf die Einhaltung sozialer und ökologischer Standards hinweisen. „Ein nachprüfbares Gütesiegel ist dafür ein geeignetes Mittel“, so Rosenberger.

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv