Faire Arbeit. Gutes Leben.

Konferenz: Faire Arbeit. Gutes Leben.

Betriebsräte der Nahrungs- und Genussmittelindustrie diskutieren mit Experten und Arbeitgebern

In Kassel diskutieren auf Einladung von NGG Betriebsräte und Experten über die Arbeitsbedingungen in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie.

15.10.2015

Die Arbeitsbedingungen in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie werden härter: Immer mehr Schicht- und Wochenendarbeit, ständige Überstunden und wachsender Leistungsdruck machen es vielen Beschäftigten unmöglich, das gesetzliche Rentenalter gesund zu erreichen. Die Krankenstände steigen und immer weniger junge Menschen entscheiden sich für eine Zukunft in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. Und trotzdem reagieren manche Betriebe und Unternehmen kaum oder zu zögerlich und verspielen so ihre Zukunft: Mit der Initiative Faire Arbeit. Gutes Leben. macht NGG Druck und fordert Arbeitgeber und -verbände auf, endlich umzusteuern. Erklärtes Ziel der Gewerkschaft NGG ist der Abschluss von Humanisierungs- und Demografie-Tarifverträgen. 

Auf einer großen Betriebsrätekonferenz haben heute (15. Oktober 2015) Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter auf Einladung von NGG gemeinsam mit Experten und Arbeitgebern über Zukunft und Gegenwart, Probleme und Lösungen in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie diskutiert. Gäste und RednerInnen der Veranstaltung sind unter anderem der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann, Prof. Dr. Gerhard Bosch von der Universität Duisburg-Essen, Michaela Rosenberger und Claus-Harald Güster.

Pressemitteilung, 15. Oktober 2015 


Bild 1 von 4

Bild 2 von 4

Bild 3 von 4

Bild 4 von 4
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv