Lebensmittel und Politik

"Lässt sich nicht wegdiskutieren"

NGG unterstützt Vorstoß zum Schulfach "Ernährung"

Früh übt sich: Ein Schulfach "Ernährung" wäre hilfreich, finden Landwirtschaftsminister Schmidt und die Gewerkschaft NGG. Foto: Fotolia.de/O.Kuzmina

07.12.2015

Zu Beginn des Monats hat Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) die Kultusminister der Länder aufgefordert, ein Schulfach "Ernährung" einzurichten. Bei der Gewerkschaft NGG stößt der Landwirtschaftsminister damit auf Zustimmung. Darauf hat die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger hingewiesen: "Das Problem einer wachsenden Zahl von Erkrankungen in Zusammenhang mit ungesunder Ernährung und insbesondere fehlender Bewegung lässt sich nicht wegdiskutieren."

Kreislauf unterbrechen

Ein Schulfach Ernährung könne helfen, auch den Kindern, deren Eltern über wenig "Ernährungswissen" verfügen oder weniger Wert auf ausreichend Bewegung legen, den richtigen Umgang mit Lebensmitteln zu vermitteln. "Gesunde Ernährung als Lehrstoff in Schule oder, noch besser schon in der Kita, kann dazu beitragen, den häufig zu beobachtenden Kreislauf, dass ungesund lebende Eltern ungesund lebende Kinder großziehen, zu unterbrechen." Daher sei es bedauerlich, dass die Kultusminister der Länder den Vorschlag aus dem Ministerium "erstaunlich schnell und offenbar ohne echte Prüfung" abgelehnt haben.  

Wenig Sinn mache es im Übrigen, jungen Menschen die Bedeutung hochwertiger Lebensmittel nahezubringen und gleichzeitig bei der Schulverpflegung zu sparen. "Allzu häufig werden Schulverpfleger und Caterer allein nach dem Preis ausgewählt. Gesunde Ernährung und gute Lebensmittel gibt es aber nicht zum Schleuderpreis. Noch sind sich dessen längst nicht alle Entscheidungsträger in den Ländern und Kommunen bewusst."

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv