Kommentar

Wirtschaftsminister erlaubt Verkauf von Kaiser's Tengelmann

Güster: "Und das ist gut so"

Claus-Harald Güster, stellv. Vorsitzender der NGG

13.01.2016

Ein Kommentar von Claus-Harald Güster, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft NGG, am 12. Januar 2016:

„Die von Wirtschaftsminister Gabriel in Aussicht gestellte Ministererlaubnis steht unter dem Vorbehalt, dass die Arbeitsplätze in den drei Fleischwerken von Kaisers Tengelmann für mindestens drei Jahre gesichert sind und dass an allen Standorten in einem Maße investiert wird, dass der Erhalt der Werke auch nach deren Ablauf sicher ist.

Wir begrüßen ausdrücklich, dass Wirtschaftsminister Gabriel seine Zustimmung an diese Bedingungen im Sinne der Beschäftigten knüpft. Edeka hatte ursprünglich im Falle der Übernahme die Schließung der Fleischwerke von Kaisers-Tengelmann in Aussicht gestellt – dem hat Minister Gabriel jetzt einen Riegel vorgeschoben und das ist gut so.

Sollte Edeka den Bedingungen der Ministererlaubnis zustimmen und der Verkauf von Kaisers-Tengelmann vollzogen werden, müssen die Verhandlungen mit der Gewerkschaft NGG unverzüglich aufgenommen werden.

Ein bloßes Lippenbekenntnis darf es nicht geben

Selbstverständlich wird die Gewerkschaft NGG in den kommenden Monaten und Jahren immer wieder kontrollieren, ob sich Edeka an das Vereinbarte hält und tatsächlich alle Beschäftigten von den mit der NGG geschlossenen Tarifverträgen profitieren. Ein bloßes Lippenbekenntnis zu Lasten der Beschäftigten, die seit Monaten um ihre Jobs bangen, darf es nicht geben. 

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv