Tarifrunde Coca-Cola 2017

160 Euro mehr für alle

Tarifkommission beschließt Forderungen für Tarifverhandlungen mit Coca-Cola

Die NGG-Tarifkommission hat die Forderungen für die kommenden Tarifverhandlungen bei Coca-Cola beschlossen.

27.10.2016

Heute hat die große NGG-Tarifkommission in Hamburg die Forderungen für die anstehenden Tarifverhandlungen mit der CCEP (Coca Cola European Partners) in Deutschland festgelegt. Ihre Forderungen haben die Mitglieder der Tarifkommission, darunter Betriebsräte aller deutschen Coca-Cola Standorte, einstimmig beschlossen. Das wertete Freddy Adjan, Verhandlungsführer und Vorsitzender der Gewerkschaft NGG in Bayern, als "ein richtig starkes Signal der Geschlossenheit."

In den Tarifverhandlungen wird erstmals nicht über ein ganzes Paket von Tarifverträgen, sondern "nur" über die Löhne und Gehälter bei Coca-Cola verhandelt. Weitere Tarifverträge (Arbeitszeit, Geltung von Manteltarifverträgen, Altersteilzeit, Struktur), die zeitgleich 2015 mit dem nun zu verhandelnden "Entgelttarifvertrag" abgeschlossen wurden, gelten wegen einer längeren Laufzeit weiter.

Die wichtigsten Forderungen: 

  • Anschlusstarifvertrag mit einer Laufzeit von 12 Monaten
  • Erhöhung aller tariflichen Entgeltgruppen um 160 Euro 
  • Erhöhung der Auszubildendenvergütungen um 100 Euro
  • Verbindliche Vereinbarung zur Aufnahme von Verhandlungen für einen bundesweit einheitlichen Entgeltrahmentarifvertrag

Der Termin für die erste Tarifverhandlung ist noch nicht festgelegt.

Flugblatt Nr. 1 zum Ausdrucken und Verteilen

Weitere Infos und kostenlose Beratung erhalten NGG-Mitglieder bei ihrer NGG-Region vor Ort.

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv