Prekäre Arbeit

"Der Preiskampf geht auf unsere Kosten"

Umfrage belegt hohe Belastungen für die Beschäftigten in Facility-Services-Branche

Eine Beschäftigtenumfrage belegt die hohen Belastungen in der Facility-Services-Branche.

23.11.2016

Die Beschäftigten in der Facility-Services-Branche stehen unter großem Druck, und der harte Wettbewerb um Kunden wird nicht zuletzt auf dem Rücken der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ausgetragen. Das zeigen die Ergebnisse einer gemeinsamen Beschäftigtenumfrage der Gewerkschaften NGG, IG BAU, IG Metall und ver.di.

Ein harter Preiskampf

In der Facility-Services-Branche sind Unternehmen mit ganz unterschiedlichen Tätigkeiten zusammengefasst: Vom Caterer, der die Kantine eines Unternehmens betreibt, bis zum Wachdienst, der etwa den Zutritt zu einem Werksgelände regelt. Wurden solche Dienstleistungen früher von Unternehmen, Behörden und öffentlichen Einrichtung noch in Eigenregie betrieben, sind es heute längst externe, auf eine oder mehrere Serviceleistungen spezialisierte "Facility-Service-Anbieter". Diese Unternehmen stehen im harten Preiskampf miteinander und müssen sich immer wieder neu um Aufträge bewerben.

Ernüchternde Ergebnisse

Die Hans-Böckler-Stiftung hat jetzt die Ergebnisse der groß angelegte Umfrage in den verschiedenen Teilbranchen der Facility-Services-Branche, z.B. dem Bereich Catering und Gemeinschaftsverpflegung, veröffentlicht. Das Ergebnis ist wenig überraschend und dennoch ernüchternd: Der Stress ist riesig, die Bezahlung häufig unterdurchschnittlich und längst nicht alle Beschäftigte profitieren von der Sicherheit eines Tarifvertrages. Kurzum: Der Preiskampf geht zu Lasten der Beschäftigten. 

Zwei Drittel sind bereit zu wechseln

Unter den Arbeitsbedingungen leidet nicht zuletzt die Motivation. Und sie führen zu einer hohen Fluktuation in der Branche. So gaben etwa zwei Drittel (!) der Befragten an, dass sie darüber nachdenken, den Arbeitgeber zu wechseln. 42 Prozent beantworteten die Frage, ob sie sich häufig gehetzt oder unter Zeitdruck stehen mit "trifft voll zu" oder "trifft eher zu". 

Zur Studie "Der Preiskampf geht auf unsere Kosten"

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv