Arbeitszeit

"Das wäre fatal und unnötig"

NGG gegen Änderungen am Arbeitszeitgesetz

Die Gewerkschaft NGG lehnt Forderungen nach einer Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes ab.

29.03.2016

Die unter anderem von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) geforderte Änderung des Arbeitszeitgesetzes lehnt die Gewerkschaft NGG strikt ab. Das hat die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger im Gespräch mit der Neuen Osnabrücker Zeitung bekräftigt. Michaela Rosenberger: "Die Betriebe haben längst die Möglichkeit, ihre Belegschaft sehr flexibel einzusetzen. Das wird zum Beispiel vor Ort mit den Betriebsräten und der Gewerkschaft in Betriebsvereinbarungen oder in Tarifverträgen geregelt. So können z.B. Auftragsspitzen in einem heißen Sommer in der Getränkeindustrie problemlos aufgefangen werden.

Es gibt keinen Bedarf

Es gibt also keinen Bedarf, das bestehende Gesetz zu ändern. Die Angriffe auf das Arbeitszeitgesetz entstammen offensichtlich dem generellen Wunsch nach einer größtmöglichen Liberalisierung von Wirtschaft und Arbeitsmarkt und nicht dem Bedürfnis nach der Lösung eines tatsächlichen Problems." Bei vielen Arbeitgebern laute das Motto schlicht und einfach: Je weniger Gesetze, desto besser.

Die Grenzen sind längst erreicht

In den Betrieben vor Ort sei täglich zu erleben, dass die Grenzen der Beschäftigten in punkto Flexibilität und Arbeitsbelastung längst erreicht seien. "Übermäßiger Zeitdruck, ständige Überstunden, Nichteinhaltung von Pausen: Das alles gibt es schon heute und das macht die Menschen krank", so Rosenberger. "Eine Aufweichung des Arbeitszeitgesetzes wäre fatal und unnötig." 

Mehr: Neue Osnabrücker Zeitung

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv