Leiharbeit

„Wir lassen uns nicht spalten!“

Tausende bei DGB-Kundgebung gegen Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen

Teilnehmende der DGB-Kundgebung in München am 9. April 2016.

11.04.2016

Unter dem Motto „Wir lassen uns nicht spalten“ haben am Samstag, den 9. April 2016, tausende Gewerkschafter und Gewerkschafterinnen, darunter auch zahlreiche NGG-Mitglieder, für ein Gesetz gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen auf dem Münchner Odeonsplatz demonstriert. Anlass für die Kundgebung war die anhaltende Blockade eines entsprechenden Gesetzentwurfs durch die CSU.

„Es wird Zeit, dass der Gesetzgeber hier klare Regeln schafft“

Um deutlich zu machen, dass sich Lohndumping über Leiharbeit und Werkverträge mittlerweile durch alle Branchen zieht, sprachen in München Betriebsräte unterschiedlichster Branchen. Aus dem NGG-Bereich trat Susanne Ferschl, Gesamtbetriebsratsvorsitzende bei Nestlé, ans Rednerpult: „Bei uns am Standort in Biessenhofen gibt es zwar noch keine Leiharbeit und Werkverträge nur in wenigen Randbereichen wie bei den Reinigungsdiensten oder der Pforte. Aber auch da sage ich: Es kann doch nicht sein, dass zwischen dem Pförtner der Fremdfirma und dem eigenen Pförtner ein Gehaltsunterschied von um die 1.000 Euro besteht! Wir fordern: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! Das Problem: Wir haben keine Mitbestimmung. Sorgen macht uns auch, dass der Konkurrenzdruck steigt: auch bei der Fleisch- und Wurstsparte von Nestlé: Wer am billigsten liefert, ist dabei. In einigen Schlachtkonzernen sind zwei Drittel der Belegschaft Werkvertragsarbeitnehmer. Damit wird Druck auf die Arbeitgeber ausgeübt, die noch eigenes Personal beschäftigten und nach Tarif bezahlen. Es wird Zeit, dass der Gesetzgeber hier klare Regeln schafft, die den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen verhindern. Herr Seehofer, hören Sie auf, Politik auf dem Rücken der Arbeitnehmer in diesem Land zu machen!“

Mehr beim DGB

Susanne Ferschl, Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Nestlé
Bild 1 von 6
DGB-Kundgebung gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen
Bild 2 von 6
Die Gewerkschaften fordern gleiches Geld für gleiche Arbeit
Bild 3 von 6
NGG-Mitglieder gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen
Bild 4 von 6
DGB-Kundgebung gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen
Bild 5 von 6
DGB-Vors. Reiner Hoffmann (Mitte) und die Vorsitzenden der DGB-Gewerkschaften
Bild 6 von 6
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv