Allgemeines

Der Druck wird erhöht

NGG ruft zu Warnstreiks in der Zuckerindustrie auf

Wie hier im Werk von Südzucker in Rain am Lech, finden derzeit an allen deutschen "Zuckerwerken" Warnstreiks statt.

27.06.2016

Mit mehrstündigen Warnstreiks in ganz Deutschland machen die rund 5.000 Beschäftigten der deutschen Zuckerindustrie derzeit deutlich, dass sie bereit sind, für einen fairen Tarifabschluss zu kämpfen. Den Auftakt der bundesweiten "Warnstreik-Welle" hat am Donnerstag, 23. Juni, die Belegschaft von Pfeifer & Langen in Elsdorf gemacht. 

Am heutigen Montag fanden u.a. Warnstreiks bei der Südzucker AG in Ochsenfurt, bei Suiker Unie in Anklam und bei der Nordzucker AG in Braunschweig statt. Mit den Warnstreiks soll der Druck vor der vierten Tarifverhandlung zwischen der Gewerkschaft NGG und den Arbeitgebern der Zuckerindustrie am Donnerstag (30. Juni) in Hannover noch einmal erhöht werden. Die NGG war mit einer moderaten Forderung nach einer Lohnerhöhung von 4,5 Prozent in die Verhandlungen gegangen - die Arbeitgeberseite hat sie abgelehnt.

Weitere Infos: Pressemitteilung vom 23. Juni 2016 

      

Warnstreik bei Pfeiffer & Langen in Lage am 29.06.2016
Bild 1 von 10
Warnstreik bei Nordzucker in Braunschweig am 27.06.2016
Bild 2 von 10
Warnstreik bei Südzucker in Offstein am 27.06.2016
Bild 3 von 10
Warnstreik bei Südzucker in Offstein am 27.06.2016
Bild 4 von 10
Warnstreik bei Südzucker in Plattling am 27.06.2016
Bild 5 von 10
Warnstreik bei Südzucker in Rain am 27.06.2016
Bild 6 von 10
Warnstreik bei Südzucker in Ochsenfurt am 27.06.2016
Bild 7 von 10
Warnstreik bei Pfeiffer & Langen in Elsdorf am 23.06.2016
Bild 8 von 10
Warnstreik bei Pfeiffer & Langen in Elsdorf am 23.06.2016
Bild 9 von 10
Warnstreik bei Pfeiffer & Langen in Elsdorf am 23.06.2016
Bild 10 von 10
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv