Allgemeines

Urlaubsgeld: Öfter mit Tarifvertrag

Umfrage bestätigt: Beschäftigte profitieren von der Tarifbindung ihres Arbeitgebers

Foto: Fotolia.com/eyetronic

08.06.2016

Sommer, Sonne, Urlaubszeit: Dieser Tage freuen sich viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beim Blick auf ihre Kontoauszüge: Rund 41 Prozent der Beschäftigten in Deutschland erhalten von ihrem Arbeitgeber ein Urlaubsgeld. Das ergab eine aktuelle Umfrage auf www.lohnspiegel.de, einer Webseite des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung

Mit Tarifvertrag: 61 Prozent erhalten Urlaubsgeld

Die Umfrage zeigt, dass die Beschäftigten auch beim Urlaubsgeld davon profitieren, wenn sie in einem tarifgebundenen Betrieb arbeiten: In Betrieben, in denen die Arbeitsbedingungen per Tarifvertrag geregelt sind, erhalten immerhin 61 Prozent der Beschäftigten ein Urlaubsgeld. In Betrieben ohne Tarifbindung ist die Zahl der Beschäftigten um nahezu die Hälfte geringer (32 Prozent).

08.06.2016

Unterschiede zwischen Ost und West

Beim Urlaubsgeld sind auch 26 Jahre nach der Wiedervereinigung noch deutliche Unterschiede zwischen Ost und West erkennbar. Liegt der Anteil der Beschäftigten mit Urlaubsgeld in den "neuen" Bundesländern bei lediglich 27 Prozent, liegt er der Umfrage zufolge im Westen bei 47 Prozent. Auch hier ist der Unterschied mit der Tarifbindung der Arbeitgeber zu erklären. Der Anteil der tarifgebundenen Unternehmen ist im Osten deutlich niedriger als im Westen Deutschlands.

zur Hans-Böckler-Stiftung  

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv