Initiative Lohngerechtigkeit

NGG macht sich auf den Weg

Die Gewerkschaft NGG startet eine Inititative für mehr Lohngerechtigkeit

Bundesministerin Manuela Schwesig und Michaela Rosenberger bei der Pressekonferenz zum Start der NGG-Initiative für mehr Lohngerechtigkeit.

30.06.2016

Die Gewerkschaft NGG startet eine Initiative für mehr Lohngerechtigkeit. Bei gleicher oder gleichwertiger Arbeit verdienen Frauen in Deutschland noch immer rund 21 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Das muss sich ändern. Die Gewerkschaft NGG geht voran und überprüft im Rahmen der "Initiative Lohngerechtigkeit: was uns zusteht" 3.500 Tarifverträge auf mögliche Diskriminierungen bei Lohn und Gehalt. Und die Gewerkschaft NGG unterstützt den Gesetzentwurf für mehr Lohngerechtigkeit von Manuela Schwesig, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Manuela Schwesig übernimmt die Schirmherrschaft

Auf einer Betriebsrätetagung mit 160 ArbeitnehmervertrerInnen aus allen NGG-Branchen, WissenschaftlerInnen und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, die für die Initiative Lohngerechtigkeit die Schirmherrschaft übernommen hat, wurde heut der Startschuss gegeben.

Im Video erklärt die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger, wie und warum sich die NGG jetzt auf den Weg macht.

Pressemitteilung vom 30. Juni 2016

NGG-Betriebsrätekonferenz am 30. Juni 2016 in Berlin
Bild 1 von 8

Bild 2 von 8

Bild 3 von 8
NGG macht sich auf den Weg hin zu mehr Lohngerechtigkeit.
Bild 4 von 8

Bild 5 von 8

Bild 6 von 8

Bild 7 von 8

Bild 8 von 8
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv