Allgemeines

Fortschreitende Automatisierung und verändertes Konsumverhalten

Branchenstudie zur Getränkeindustrie veröffentlicht

Ob fortschreitende Automatisierung, vermehrter Wettbewerbsdruck oder auch ein verändertes Verbraucherverhalten: Die Beschäftigten bekommen die Auswirkungen meistens als erste zu spüren. Foto: wavebreakmedia - shutterstock

23.10.2017

In der soeben im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung und der NGG veröffentlichten "BRANCHENANALYSE GETRÄNKEINDUSTRIE" wird die Marktentwicklung und Beschäftigung in der Brauwirtschaft, der Erfrischungsgetränke- und der Mineralbrunnenindustrie unter die Lupe genommen. Der Rückgang der Beschäftigung über viele Jahre ist laut der Studie in erster Linie auf die fortschreitende Automatisierung und betriebliche Strukturanpassungen unter anderem infolge eines veränderten Getränkekonsums zurückzuführen. Hierdurch und durch die starke Position des Lebensmitteleinzelhandels herrsche auf dem Getränkemarkt ein intensiver Wettbewerb, der zu einem starken Preis- und Kostendruck geführt habe. Mit Blick auf Themenfelder wie "Entwicklung von Beschäftigtenzahlen und -Struktur", "Leiharbeit und Werkverträge", "Automatisierung und Digitalisierung" oder auch "Arbeitsbedingungen und Belastungssituation der Beschäftigten" wagt die Studie auch einen Ausblick auf die heute absehbare Entwicklung bis zum Jahr 2021. Die Branchenanalyse basiert auf statistischen Daten, Interviews mit Vertretern von Verbänden und der NGG sowie Workshops mit Betriebsräten.

Branchenanalyse Getränkeindustrie

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv