Allgemeines

Wir sind viele. Wir sind eins!

1.Mai: Hunderdtausende demonstrieren für mehr soziale Gerechtigkeit

Die Beschäftigten von Nadler-Feinkost in Bottrop protestierten am 1. Mai für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze. (Foto: NGG)

03.05.2017

Unter dem Motto "Wir sind viele. Wir sind eins." sind am diesjährigen 1. Mai, dem Tag der Arbeit, nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) rund 360.000 Menschen für mehr soziale Gerechtigkeit und für die Rechte der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf die Straße gegangen. Unter den Teilnehmenden waren auch tausende Mitglieder der Gewerkschaft NGG. So beispielsweise bei der 1. Mai Kundgebung in Bottrop, wo sie gemeinsam gegen die Schließung des Nadler-Feinkost-Werkes protestierten (s. Foto).

Gute Arbeit - nur mit Tarif!

Die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger adressierte in ihrer Rede auf der 1. Mai-Kundgebung in Kiel u.a. die sinkende Tarifbindung in Deutschland und stellte klar: "Gute Arbeit gibt es nur mit einer hohen Tarifbindung." Sie verwies auch auf die Notwendigkeit eines neuen Teilzeitrechts, das Teilzeitbeschäftigten das Recht auf eine Rückkehr in Vollzeit sichert.

"Hände weg vom Arbeitszeitgesetz!" Das war eine der zentralen Forderungen von Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender, in seiner Rede anlässlich des 1. Mai in Herten (NRW). Die ständigen Angriffe der Arbeitgeberverbänden auf das Gesetz, das Beschäftigte vor den Folgen überlangen Arbeitens schützen soll, nannte er "unsäglich".

1. Mai - Bildergalerie des DGB

Hintergrund Schließung Nadler-Werk in Bottrop

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv