Lebensmittel und Politik

Gutes Essen - Gute Arbeit!

Erste Lebensmittelpolitische Konferenz der Gewerkschaft NGG

Am 17. Mai 2017 hat die NGG zur Ersten Lebensmittelpolitischen Konferenz eingeladen. Foto: Fotoagentur FOX

Am 17. Mai hatte die Gewerkschaft NGG gemeinsam mit dem Bildungszentrum Oberjosbach (BZO) zur  Ersten Lebensmittelpolitischen Konferenz nach Berlin eingeladen – und 120 interessierte Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter, Betriebsräte, Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, von Verbänden und NGOs kamen. Statt übereinander zu sprechen, will die NGG einen Dialog über nachhaltige Lebensmittelpolitik und eine Verantwortungspartnerschaft aller Akteure auf Augenhöhe initiieren. Denn obwohl die Themen Essen und gute Ernährung in aller Munde sind und immer stärker zum Brennpunkt gesellschaftlicher Diskussionen werden, gibt es zu selten einen echten Dialog zwischen den verschiedenen Akteuren – den Beschäftigten und Verbrauchern, der Politik und NGOs und den Unternehmen der Ernährungswirtschaft, die der drittgrößte Arbeitgeber in Deutschland ist. 

Ein Auftakt ist gemacht 

Der Auftakt zu einer nachhaltigen Verantwortungspartnerschaft ist gelungen: Gute Arbeitsbedingungen hier und in den Ländern des globalen Südens standen im Mittelpunkt der Konferenz. Die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger sprach sich für eine Allianz für eine nachhaltige Lebensmittelpolitik aus, die sowohl sozial, ökologisch und ökonomisch gerecht ist. „Soziale Arbeitsbedingungen sind ein notwendiger Bestandteil für die Produktion guter Lebensmittel. Umgekehrt sichert eine nachhaltige Ernährungswirtschaft Arbeitsplätze.“ 

Die Themen, die unter dem Motto “Gutes Essen. Gute Arbeit.” diskutiert wurden, reichten vom Wandel der Esskultur, über die Regulierung von Nahrungsmitteln über Steuern, Lebensmittelkennzeichnung, internationale Lebensmittelpolitik, Fair Trade, Reduzierung des ökologischen Fußabdrucks, Übergewicht, Verbrauchertäuschung, bis hin zu Verbraucherbildung mit einem Schulfach Ernährung. Die Gestaltungsfelder für Gute Arbeit in einer nachhaltig produzierenden Lebensmittelindustrie sind vielfältig, darüber waren sich alle einig.  

Echte Dialogbereitschaft signalisiert 

Ob die Dialogbereitschaft ein Lippenbekenntnis bleibt, wird sich zeigen. Interessant waren auch die Ausführungen zu den Marketingstrategien von Nestlé und Unilever, die auch aufgrund des schlechten Images ihrer Branche Überzeugungsarbeit leisten und transparenter agieren wollen. Die Unternehmen beklagten „unfaire mediale Angriffe“ und stellten heraus, dass auch soziale Verantwortung zu ihren Nachhaltigkeitsprojekten gehört. An diesen Aussagen über faire Produktions- und Arbeitsbedingungen werden sich die Arbeitgeber messen lassen müssen.  

Dass Gute Arbeit und gute Lebensmittel zusammengehören, sei immer noch viel zu wenig im Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit, betonte Michaele Rosenberger. Eine geteilte Verantwortung erfordere eine echte Partnerschaft und einen Dialog auf Augenhöhe. Zudem seien zufriedene Beschäftigte die besten Botschafter der Unternehmen, darin waren sich die an der Konferenz beteiligten Vertreter der Unternehmen und die Betriebsräte einig. Dabei blieben aber die Anregungen und Verbesserungsvorschläge der Beschäftigten viel zu oft ungehört, kritisierten die Betriebsräte.

Michaela Rosenberger, NGG-Vorsitzende; Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 1 von 16
Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 2 von 16
Hanni Rützler (Futurefoodstudio Wien); Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 3 von 16
Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 4 von 16
Béatrice Guillaume-Grabisch, Nestlé; Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 5 von 16
Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 6 von 16
Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 7 von 16
Peter Rossmann, IUL; Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 8 von 16
Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 9 von 16
Nicole Maisch MdB (Bündnis 90/Die Grünen); Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 10 von 16
Merlin Koene, Unilever; Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 11 von 16
Dr. Franziska Humbert, Oxfam; Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 12 von 16
Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 13 von 16
Gitta Connemann MdB (CDU), Stephan Nießner, BLL; Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 14 von 16
Elvira Drobinski-Weiß MdB (SPD); Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 15 von 16
Michaela Rosenberger, NGG-Vorsitzende; Foto: FOX-Fotoagentur
Bild 16 von 16
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv