Allgemeines

Keine Lösung in Sicht

Krisentreffen in Staatskanzlei ohne Ergebnis

Am 30. April haben mehrere tausende Menschen gegen die Schließung des Homann-Werkes in Dissen (Niedersachsen) protestiert. (Foto: NGG)

12.05.2017

Mit einer Demonstration mit mehreren tausend Teilnehmenden und einer Menschenkette rund um das Werk hatten die Beschäftigten von Homann-Feinkost, ihre Familien und UnterstützerInnen im niedersächsischen Dissen am 30. April gegen die Schließung des Werks protestiert. 

Krisengipfel erfolglos

Der öffentliche Protest gegen die Schließungspläne hat nun auch die niedersächsische Landesregierung auf den Plan gerufen. Bei einem "Krisengipfel" in der niedersächsischen Staatskanzlei am Dienstag verwies Heiner Kamps, Aufsichtsratschef des Mutterkonzerns, der Theo Müller-Unternehmsgruppe, einmal mehr auf die angebliche wirtschaftliche Notwendigkeit der geplanten Werksschließung(-en).

"Bedauern und Unverständnis"

Das führte, Presseberichten zufolge, auch bei Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftminister Olaf Lies (beide SPD) zu "Bedauern und Unverständnis". Uwe Hildebrand, Geschäftsführer der NGG-Region Osnabrück, stellte im Anschluss an das ergebnislose Gespräch einen Arbeitskampf in Aussicht: "Tarifnachverhandlungen und Arbeitskampf sind jetzt die vielversprechendsten Mittel, den Druck zu erhöhen."

Die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger bezeichnete die Vorgänge rund um die geplante Schließung als "Wirtschaftsskandal" und stellte klar: "Niemand kann erwarten, dass die Beschäftigten 500 Kilometer Richtung Osten ziehen, um im Schnitt 500 Euro im Monat weniger zu verdienen."

Deutlich niedrigere Lohnkosten

Das Homann-Werk in Dissen ist einer von vier Standorten (Dissen, Bad Essen-Lintdorf, Bottrop, Floh-Seligental) mit insgesamt 1.500 Beschäftigten, für welche Ende April überraschend das Aus verkündet wurde. Die Produktion soll nach Leppersdorf bei Dresden verlegt werden, wo ein neues Werk entstehen soll. Die Lohnkosten sind in Sachsen deutlich niedriger als in Niedersachsen oder Nordrhein-Westfalen.

Mehr Infos (Neue Osnabrücker Zeitung) 

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv