Systemgastronomie 2017

Arbeit, die arm macht

NGG protestiert gegen Niedriglöhne beim "Fisch-Systemgastronom"

NORDSEE zahlt Beschäftigten weniger als 9,00 Euro pro Stunde. Wer so wenig verdient, ist im Alter arm. Daran erinnert die NGG die NORDSEE-Geschäftsführung auf einer mobilen Werbebanner vor der Firmenzentrale in Bremerhaven.

20.06.2017

Mit einer mobilen Werbewand in Sichtweite der NORDSEE-Zentrale in Bremerhaven macht die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) seit Anfang der Woche auf den schwelenden Tarifkonflikt beim "Fisch-Systemgastronom" aufmerksam. NORDSEE gehört zu den Mitgliedern des Bundesverbands der Systemgastronomie (BdS) mit dem sich die NGG auch in vier Tarifverhandlungen nicht auf den Abschluss eines neuen Entgelttarifvertrags für die rund 100.000 Beschäftigten in der deutschen Systemgastronomie einigen konnte.

Nur sechs Cent mehr als Mindestlohn

In der vierten Verhandlungsrunde am 7. April in Wiesbaden hatte der BdS für die unterste Tarifgruppe lediglich einen Lohn von 8,90 Euro pro Stunde angeboten – gerade einmal sechs Cent mehr, als es der gesetzliche Mindestlohn vorschreibt. Die NGG hatte daraufhin die Verhandlungen abgebrochen. Neben NORDSEE sind unter anderem auch McDonald’s, Burger King, Tank & Rast und Starbucks Mitglied im BdS. Nach Angaben der Bundesregierung reicht bei 45 Beitragsjahren und einer Vollzeitbeschäftigung erst ein Stundenlohn von 11,68 Euro für eine Rente, die oberhalb der staatlichen Grundsicherung liegt. (s. Bundestagsdrucksache 18/8191).

Foto: NGG
Bild 1 von 2
Foto: NGG
Bild 2 von 2
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv