Systemgastronomie 2017

Neuer Tarifvertrag für McDonald's, Burger King und Co.

Hart erkämpft: Ab August gibt es mindestens neun Euro pro Stunde in der Systemgastronomie

Wie hier im März 2017 in Berlin, haben sich deutschlandweit Beschäftige mit Warnstreiks und Aktionen für einen neuen Tarifvertrag eingesetzt.

14.07.2017

Es war spät in der Nacht, als die Tarifkommission aus NGG-Mitgliedern bei McDonald’s, Starbucks, Nordsee, Burger King, Tank und Rast und Autogrill endlich über das finale Ergebnis der Verhandlungen mit den Arbeitgebern der deutschen Systemgastronomie abstimmen konnten. Vorausgegangen waren vier ergebnislose Verhandlungstermine, deutschlandweite Warnstreiks, viele kleine und größere öffentlichkeitswirksame Aktionen und ein kräftezehrender Verhandlungsmarathon, der am Donnerstagmorgen, den 13. Juli begonnen hatte und erst weit nach Mitternacht endete. Das Verhandlungsergebnis sieht unter anderem Lohnerhöhungen zwischen 7,3 und 8,7 Prozent in den kommenden 29 Monaten und ein neues Einstiegsgehalt von mindestens 9 Euro pro Stunde ab dem 1. August 2017 vor.

Hart erkämpft

Guido Zeitler, stellvertretender NGG-Vorsitzender und Verhandlungsführer, zeigte sich mit dem Erreichten zufrieden: „Wir konnten unsere Forderungen in einigen entscheidenden Punkten durchsetzen und zum Beispiel sicherstellen, dass der Abstand der untersten Lohngruppe zum Mindestlohn Schritt für Schritt weiter ausgebaut wird – und wir konnten das Einstiegsgehalt auf immerhin mindestens neun Euro heben. Auch das ist noch kein Lohn, von dem es sich in Deutschland gut leben lässt, aber es ist ein Anfang und wurde mit viel Einsatz von den Beschäftigten hart erkämpft. Ohne die Warnstreiks und Aktionen in ganz Deutschland wäre das sicher nicht möglich gewesen.“ Auch für die mittleren und oberen Lohngruppen wurden Erhöhungen erzielt, die nach Einschätzung von Guido Zeitler „gut in die Tariflandschaft passen.“

Die Präsidentin des Bundesverbands der Systemgastronomie (BdS), Gabriele Fanta, bezeichnete den Tarifabschluss als „zukunftsfähiges Ergebnis.“ Dr. Harald Wanhöfer, Präsident des Landesarbeitsgerichts Bayern, der auf Initiative von NGG und BdS in der gestrigen finalen Verhandlungsrunde als Schlichter fungierte, sprach von „harten und intensiven Verhandlungen“, die ein für „alle Seiten akzeptablen Tarifabschluss“ ergaben.

Pressemitteilung zum Tarifabschluss

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv