Altersvorsorge & Rente

Rente mit 70?

"Schwarzbuch Rente mit 70" in Berlin vorgestellt

In Berlin wurde das "Schwarzbuch Rente mit 70" vorgestellt.

21.07.2017

Von manchen Politikern und Wirtschaftsvertretern wird in regelmäßigen Abständen die Erhöhung des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre gefordert. Mit der Realität hat diese Forderung wenig zu tun, denn in vielen Berufen ist ein so später Übergang in die Rente aus gesundheitlichen Gründen für große Teile der Beschäftigten unmöglich. 

Der blanke Hohn

Die harte körperliche Arbeit in Backstuben oder in der Fleischverarbeitung, die Belastungen des Schichtdiensts in der Lebensmittelproduktion oder das jahrzehntelange Arbeiten im Stehen und unter großem Stress in der Gastronomie: Unzählige Menschen schaffen es nicht, bis zum heute geltenden Renteneintrittsalter durchzuhalten. Für sie sind Forderungen nach der Rente mit 70 der blanke Hohn. 

Im am Montag, den 17. Juli, in Berlin vorgestellten Schwarzbuch Rente mit 70 wird die gegenwärtige Situation auf dem Arbeitsmarkt in Berichten von Betroffenen, Porträts und Kurzbeiträgen intensiv beleuchtet. Zu Wort kommen auch Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus den Branchen der NGG, zum Beispiel Ümit Kosak, der beim Backwarenhersteller Wolf ButterBack in Füth arbeitet und Thomas Pietzka, Gesamtbetriebsratsvorsitzender bei Pfeifer und Langen (Zuckerindustrie) in Euskirchen.   

Weitere Infos (zum Verlag)

Im Schwarzbuch kommen auch NGG-Mitglieder zu Wort, zum Beispiel Ümit Kosak (2.v.l.) hier unter anderem mit der stellvertretenden DGB-Vorsitzenden Annelie Buntenbach (3.v.l.) bei der Buchvorstellung am 17. Juli 2017 in Berlin.
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv