Bundestagswahl 2017

Arbeitszeit: Du hast die Wahl

Bundestagswahl 2017: Es drohen 13-Stunden-Monster-Schichten

15.09.2017

Jede Stimme zählt bei der Bundestagswahl am 24. September. Denn auch in der Frage, wie viele Stunden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer künftig per Gesetz pro Tag arbeiten dürfen, unterscheiden sich die Parteien deutlich. Je nach Wahlausgang droht das Arbeitszeitgesetz aufgeweicht zu werden, dann wären sogar 13-Stunden-Monster-Schichten möglich. 

Schutz ist auch heute nötig

Das Arbeitszeitgesetz soll die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vor den gesundheitsschädlichen Folgen von überlangem Arbeiten schützen. Dieser Schutz ist heutzutage genauso nötig wie eh und je, denn auch heute gilt: Wer mehr als 10, 11, 12 oder sogar 13 Stunden am Tag arbeitet, riskiert auf Dauer seine Gesundheit. Deshalb ist die Gewerkschaft NGG strikt gegen Änderungen am Arbeitszeitgesetz und gegen die Legalisierung des 13-Stunden-Tages, wie sie z.B. der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) lautstark fordert.

Was sagen die Parteien?

Mit der Forderung nach noch längeren Arbeitszeiten haben die Arbeitgeber bei einigen Parteien Gehör gefunden: So möchte sich die CDU/CSU nach der Bundestagswahl für "mehr Flexibilität" einsetzen und den 8-Stunden-Tag in seiner heutigen Form abschaffen. Die FDP geht noch weiter und will die im Arbeitszeitgesetz festgelegte tägliche Höchstarbeitsgrenze von 10 Stunden und die tägliche Mindestruhezeit von 11 Stunden abschaffen. Die rechtspopulistische AfD findet die Frage, ob wir künftig noch länger arbeiten sollen, offenbar unwichtig und macht dazu in ihrem Wahlprogramm keinerlei Aussage.

Was die Parteien in weiteren Themenfeldern, die besonders wichtig für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind, planen, ist in den NGG-Wahlbausteinen kompakt zusammengefasst. 

Weitere Infos zur Bundestagswahl am 24. September: www.ngg.net/btw2017

"Sollen Arbeitgeber jeden Wunsch erfüllt bekommen?" Das fragt der stellvertretende NGG-Vorsitzende Claus-Harald Güster.

Ein Blick in die Wahlprogramme* zeigt: Die Parteien haben auch unterschiedliche Pläne, was das Arbeitszeitgesetz angeht. *Auszug, Stand August 2017
 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv