jungeNGG

Azubis fragen, wir antworten

Jan Krüger auf der Bundesjugendkonferenz 2018
Foto: Uwe Völkner / Fotoagentur Fox

17.12.2018

Im Herbst haben viele junge Menschen eine Ausbildung begonnen. Jan Krüger, Bundesjugendsekretär bei NGG, gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um die Ausbildung.

Wie lange dauert die Probezeit für Auszubildende?

Mindestens einen Monat, aber höchstens vier Monate. In dieser Zeit sollen sich Ausbildungsbetrieb und Azubi kennenlernen. Während der Probezeit ist eine Kündigung ohne die Einhaltung einer Frist und ohne Angabe von Gründen möglich. Sie muss aber schriftlich erfolgen.

Darf ein Auszubildender Überstunden machen?

Ja, aber Überstunden sind in der Ausbildung eigentlich nicht vorgesehen. Auszubildende sollen einen Beruf erlernen und nicht Arbeitsspitzen im Betrieb abfangen. Wenn Überstunden gemacht werden, müssen das Jugendarbeitsschutzgesetz und das Arbeitszeitgesetz beachtet werden. Der Ausbildungsbetrieb muss für einen Ausgleich in Freizeit sorgen oder die Überstunden bezahlen.

Muss ein Auszubildender jede Arbeit machen?

Die Tätigkeiten müssen geeignet sein, das Lernziel zu erreichen. Im Ausbildungsrahmenplan ist genau beschrieben, welche Tätigkeiten erlernt werden müssen. Auch wenn es im Einzelfall schwer abzugrenzen ist: Überwiegen Aufgaben, die nichts oder nur am Rande etwas mit den Ausbildungsinhalten zu tun haben, sprechen wir von ausbildungsfremden Tätigkeiten. Die sind verboten. So muss ein Azubi zum Beispiel nicht für den Chef Kleidungsstücke aus der Reinigung holen oder Ähnliches.

Wo gibt es Hilfe bei Problemen in der Ausbildung?

Zuallererst bei den Jugend- und Auszubildendenvertretungen (JAV) im Betrieb, beim Betriebsrat und natürlich bei den NGG-Regionsbüros vor Ort. Wir beraten die Azubis und verweisen wenn nötig an andere Institutionen und Beratungsstellen.

 

Dieses Interview erschien zuerst in der „einigkeit“ (www.ngg.net/einigkeit).

 

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Service und mehr

Betriebsrat "kurz erklärt"

Was ist ein Betriebsrat? Was darf er und was sind seine Aufgaben?

zum Video

Viele weitere Infos gibt's auf www.ngg.net/br

NGG vor Ort

Du hast Fragen rund um die Betriebsratswahlen? 
Dein NGG-Büro berät Dich professionell und vor Ort:

NGG vor Ort

BR-Wahlen 2018

Du möchtest kandidieren? Deine NGG vor Ort unterstützt Dich
mit Informationen UND Materialien, z.B. Plakaten und Flyern.