Allgemeines

NGG fordert mehr Klarheit

Massiver Stellenabbau bei Nestlé

Michaela Rosenberger, NGG-Vorsitzende

08.08.2018

Der weltgrößte Nahrungsmittelkonzern Nestlé will seine Rendite auf 18,5 Prozent steigern. Den damit verbundenen Stellenabbau in Deutschland sieht die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger mit Schrecken: „Es sind Familien, die das ausbaden müssen. Es ist unseriös, wenn ein Lebensmittelhersteller seine Renditeerwartungen höherschraubt als beispielsweise die Automobilindustrie.“ Sie könne kein nachhaltiges Konzept hinter den Kürzungen erkennen.

Nestlé erklärt den Umbau damit, dass nicht nur veränderte Kundengewohnheiten dem Konzern zu schaffen machen, sondern auch die Aktionäre, die auf höhere Renditen pochen. In Deutschland hat das deutliche Auswirkungen auf die noch 10.200 Beschäftigten. In den vergangenen zwölf Monaten hat Nestlé hier 442 Stellen gestrichen. Weitere circa 545 Arbeitsplätze stehen auf der Kippe.

Zahlreiche Standorte betroffen

Das betrifft zahlreiche Standorte: Ein Werk in Biessenhofen im Allgäu, das Kinderprodukte herstellt, soll sich künftig auf Flüssignahrung konzentrieren und die Produktion von Frühstücksflocken aufgeben. Diese Produkte kommen dann aus Polen. Auch das Maggi-Werk im Münsterländer Lüdinghausen ist betroffen. Insgesamt fallen in Werken 300 Arbeitsplätze weg. Dazu kommen weitere 85 Stellen durch die Schließung eines Labors in Weiding. Bis Ende 2020 sollen zudem 160 Menschen weniger in der Frankfurter Zentrale arbeiten - zusätzlich zu 62 Außendienststellen, die bereits gestrichen worden sind.

Doch es sollen nicht nur Arbeitsplätze wegfallen: Auch Änderungen in der Unternehmensstruktur sind vorgesehen. Bislang betonte der Konzern stets die große Eigenständigkeit der Landesgesellschaften. Nun soll die Zone Emena - das Kürzel steht für Europa, Nahost und Nordafrika - unter dem Schlagwort „One Nestlé“ eine größere, übergeordnete Bedeutung bekommen. In einer Matrixorganisation bekommen Manager in den Ländern auch Funktionen für die gesamte Zone.

„Forderungen, das Tarifniveau deutlich zurückzudrehen, sind vollkommen indiskutabel“

Doch was die Aktionäre freut, verunsichert die Belegschaften. Die Gewerkschaft NGG fordert von Nestlé mehr Klarheit über den künftigen Kurs. Rosenberger: „Wir befürchten, dass noch mehr kommt." So gebe es anhaltende Gerüchte über die Nestlé-Marken Herta und Wagner. Bei der saarländischen Pizzamarke Wagner werde Arbeitnehmervertretern zudem immer wieder zu verstehen gegeben, es gebe im Konzern auch moderne Pizzawerke in Italien. „Wir wissen nicht, ob wir es überhaupt noch mit Entscheidungen von Nestlé Deutschland zu tun haben“, sagte Rosenberger mit Blick auf die stärkere Rolle europäischer Strukturen bei Nestlé. In den anstehenden Verhandlungen mit Nestlé wolle NGG erreichen, dass weniger Jobs wegfallen als geplant. Forderungen, das Tarifniveau deutlich zurückzudrehen, seien „vollkommen indiskutabel“.

Quelle: Handelsblatt vom 8. August 2018

 

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Service und mehr

Betriebsrat "kurz erklärt"

Was ist ein Betriebsrat? Was darf er und was sind seine Aufgaben?

zum Video

Viele weitere Infos gibt's auf www.ngg.net/br

NGG vor Ort

Du hast Fragen rund um die Betriebsratswahlen? 
Dein NGG-Büro berät Dich professionell und vor Ort:

NGG vor Ort

BR-Wahlen 2018

Du möchtest kandidieren? Deine NGG vor Ort unterstützt Dich
mit Informationen UND Materialien, z.B. Plakaten und Flyern.