Minijob und Co

Minijobregelung reformieren!

NGG fordert reguläre Beschäftigung auch in Privathaushalten

Claudia Tiedge, stellvertretende NGG-Vorsitzende

31.01.2019

Die Minijob-Zentrale hat diese Woche vermeldet, dass sich die Zahl der angemeldeten Haushaltshilfen in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt haben soll. Die stellvertretende NGG-Vorsitzende Claudia Tiedge begrüßt zwar den vermeintlichen Rückgang der Schwarzarbeit in Privathaushalten, übt aber dennoch Kritik an der nach wie vor prekären Beschäftigungsform „Minijob“: „Das Problem ist doch, dass die Haushaltshilfen, die vorwiegend weiblich sind, für ihren Minijob nur einen Minilohn und damit später auch nur eine Minirente bekommen. Und auch ein Minijob schützt nicht vor Schwarzarbeit. Wer kontrolliert denn, ob eine Minijobberin oder ein Minijobber nicht über die regulären Stunden hinaus – und damit schwarz – arbeitet? Die Ansicht, dass der Staat sich hier nicht einzumischen habe, ist nicht mehr zeitgemäß. Das Ziel muss sein, die Arbeit im Privathaushalt als vollwertige Arbeit aufzuwerten.“

Durch die Minijobregelung in diesem Bereich werden Schwarzarbeit begünstigt und gute Arbeitsverhältnisse eher verhindert, so Tiedge: „Wir plädieren dafür, dass der Staat nur noch sozialversicherungspflichtige und existenzsichernde Arbeit fördert. Dazu gehört, dass bestimmte Beschäftigungsmodelle – damit ist auch geringe Teilzeit gemeint – nicht länger steuerlich oder sozialrechtlich begünstigt werden. In Zusammenarbeit mit dem DGB und den zuständigen Gewerkschaften ist ein gutes Konzept entstanden, das unter anderem eine Bündelung stundenweiser Arbeitsverhältnisse über einen Dienstleister vorsieht. Das könnte durchaus eine Weiterentwicklung der heutigen Minijobzentrale sein. Durch so eine grundsätzliche Reform der staatlichen Förderung regulärer Arbeitsplätze in Privathaushalten könnte ein beachtliches Arbeitsmarktsegment entstehen. Dass das funktionieren kann, zeigt ein Blick zu unseren Nachbarn Frankreich und Belgien. Dort hat man gute Erfahrungen damit gemacht.“

 

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv