Allgemeines

Armuts- und Reichtumsbericht

NGG fordert die Bundesregierung auf, den Niedriglohnsektor einzudämmen

Nicht nur Vermögen, auch Einkommen sind ungleich verteilt. Foto: lalalululala - Fotolia

13.04.2017

Jeder Sechste ist in Deutschland arm oder von Armut bedroht. Das belegt der gerade verabschiedete Armuts- und Reichtumsbericht, den die Bundesregierung in jeder Legislaturperiode vorlegen muss. Der insgesamt wachsende Wohlstand geht an großen Teilen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vorbei. Der Bericht zeigt, dass Erwerbslose (59 Prozent), Alleinerziehende (43,8 Prozent), ausschließlich geringfügig Beschäftigte (25,7 Prozent) und Leiharbeiter (17,7 Prozent) besonders häufig von Armut betroffen sind. Er belegt also auch, dass viele Menschen arm sind, obwohl sie in Lohnarbeit sind.

“Um diesem eklatanten Missstand entgegenzuwirken, brauchen wir dringend eine andere Ausrichtung der Arbeitsmarkt-und Sozialpolitik”, so Michaela Rosenberger, Vorsitzende der NGG anlässlich der neuen Zahlen. “Nicht nur das Vermögen, auch die Einkommen sind in Deutschland ungleich verteilt. Die Schere zwischen Arm und Reich wird sich nicht allein wieder schließen. Für mehr soziale Gerechtigkeit brauchen wir gerade bei den unteren Einkommen einen deutlichen Anstieg der Löhne. Prekäre Arbeit muss in reguläre sozialversicherungspflichtige Arbeit umgewandelt, Leiharbeit und Werkverträge zurückgedrängt werden. Und nicht zuletzt muss die Gruppe der Wohlhabenden wieder stärker zur Kasse gebeten, keinesfalls noch weiter entlastet werden.”

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv