Allgemeines

"Das ist ein Skandal"

Steuergelder trotz Arbeitsplatzabbau: Förderpolitik in der Kritik

Im April 2017 hatten mehrere tausend Menschen gegen die Schließung des Homann-Standortes im niedersächsischen Dissen protestiert.

06.07.2017

„Es ist ein Skandal, dass der Abbau von Arbeitsplätzen mit Fördermitteln ‚belohnt‘ werden soll.“ Claus-Harald Güster, stellvertretender NGG-Vorsitzender, hat scharf kritisiert, dass  die Unternehmensgruppe Theo Müller nach Recherchen der Neuen Osnabrücker Zeitung 25 bis 30 Millionen Euro Fördermittel für die Verlagerung der Homann-Produktion nach Leppersdorf (Sachsen) beantragt hat. 

Fördergelder trotz Arbeitsplatzabbau

„Bei Standortverlagerungen von einem Bundesland in ein anderes darf es keine staatliche Förderung mehr geben“, hat der NGG-Vize gefordert. Aus Steuermitteln werde die Vernichtung von 1.550 Arbeitsplätzen in Dissen, Bad Essen-Lintorf (Niedersachsen), Bottrop (NRW) und Floh-Seligenthal (Thüringen) finanziert. „Damit muss endlich Schluss sein. Immer wieder werden Fördermittel missbraucht. Die Regularien der Förderung müssen dringend geändert werden“, hat der NGG-Vize gefordert.

Nachdem Anfang Juli das endgültige Aus für die Homann-Traditionsstandorte bis 2020 bekannt gegeben wurde, wird die NGG in den kommenden Tarifverhandlungen sieben Prozent mehr Lohn für die Homann-Beschäftigten fordern. „Unser Ziel ist, dass wir uns das, auf was wir bei den vergangenen Tarifverhandlungen verzichtet haben, zurückholen“, hat Uwe Hildebrand, Geschäftsführer der NGG-Region Osnabrück erklärt. In einem Sozialplan will die NGG darüber hinaus Abfindungen, Qualifizierungen, Umzugshilfen und Übernahme von Mieten vereinbaren.

Claus-Harald Güster hat angekündigt: „Wir werden die Herausforderung annehmen und dafür kämpfen, dass die Unternehmen von Theo Müller in Sachsen wie die Molkerei Sachsenmilch und das künftige Homann-Werk gewerkschaftlich organisiert sind, mit anständigen Tarifverträgen arbeiten und von Betriebsräten mitbestimmt sind.“

 

0 Kommentare

Keine Kommentare gefunden!

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu merken.

Bitte melden Sie sich an um den Artikel zu kommentieren.

Service und mehr

NGG vor Ort

NGG ist, wo Du bist - mit einem Büro in Deiner Nähe

NGG vor Ort

Jetzt Mitglied werden!

Werde Teil einer starken Gemeinschaft, werde Mitglied der Gewerkschaft NGG!
Vorteile für Mitglieder

Artikelarchiv

Alle Artikel zu allen Themen und Branchen.

Zum Artikelarchiv