Presse

02.10.2018

Nestlé: Arbeitsplatzabbau für Rekordrendite: Hunderte Beschäftigte aus Deutschland protestieren in der Schweiz

2. Oktober 2018, Vevey, Schweiz. Vor der Nestlé-Konzernzentrale in Vevey in der Schweiz haben heute rund 400 Beschäftigte aus Deutschland gegen den drastischen Stellenabbau beim weltgrößten Nahrungsmittelkonzern protestiert. Trotz hoher Gewinne sollen an mehreren deutschen Standorten insgesamt ca. 1.000 Jobs gestrichen werden. Der neue Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider hat das Renditeziel auf 18,5 Prozent erhöht und dem Konzern einen umfassenden Umbau verordnet, dem europaweit Arbeitsplätze zum Opfer fallen.                        

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft NGG, Guido Zeitler, übte deutliche Kritik am „radikalen Jobkahlschlag“ bei Nestlé: „Trotz riesiger Gewinne werden Menschen auf die Straße gesetzt und rücksichtlos für eine völlig überzogene Renditeerwartung geopfert. Einmal mehr tut das Nestlé-Management alles dafür, den Ruf des Unternehmens dauerhaft zu schädigen.“ 

Andreas Zorn, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Nestlé Deutschland sagte:  „Die deutschen Beschäftigten hatten bisher eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen und viele Entscheidungen des Managements mitgetragen. Die aktuellen Pläne haben eine neue Dimension – die Stimmung der Beschäftigten ist auf dem Nullpunkt.“

Uwe Hildebrandt, Vorsitzender der NGG im Landesbezirk Südwest, sagte: „Die Beschäftigten der verschiedenen Standorte zeigen hier gemeinsam Stärke und Zusammenhalt – das ist ein deutliches und ganz wichtiges Signal an das Management.“

Aus Deutschland sind zehn Busse mit Beschäftigten der Nestlé-Standorte in Neuss, Lüdinghausen, Frankfurt, Ludwigsburg, Weiding, Biessenhofen und Singen zur Kundgebung vor der Schweizer Konzernzentrale gereist. Sie übergaben Vertretern des Nestlé-Managements rund 17.000 Unterschriften von UnterstützerInnen ihres Protests gegen den Stellenabbau, die sie in den letzten Wochen gesammelt hatten.  

An der heutigen Protestaktion der Gewerkschaft NGG und der Schweizer Gewerkschaft UNIA unter dem Motto „Mensch vor Marge!“ haben sich auch ArbeitnehmervertreterInnen aus Südamerika, Italien und Frankreich beteiligt. 

Hintergrund:

Im Juni 2018 wurden die Beschäftigten deutscher Nestlé-Standorte über Teil- oder Standortschließungen informiert. Betroffen sind insgesamt rund 1.000 Arbeitsplätze. Die Standorte in Ludwigsburg und Weiding sollen geschlossen werden. Für Biessenhofen, Singen und Lüdinghausen wurden Teilschließungen und Personalstreichungen angekündigt. Der Standort Mainz war bereits Ende letzten Jahres geschlossen worden.  

Ein ausführliches Interview finden Sie hier: www.ngg.net/index.php?id=1479

Pressefotos finden Sie hier: www.ngg.net/presse/pressefotos

Diese Pressemitteilung als PDF 

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter