Allgemeines

"So was haben die noch nie erlebt"

Nestlé: Internationaler Protest vor der Firmenzentrale

Rund 500 Teilnehmende protestierten am 2. Oktober 2018 vor der Schweizer Konzernzentrale von Nestlé. Foto: NGG

03.10.2018

Rund 500 Teilnehmende, darunter 400 Beschäftigte verschiedener Nestlé-Standorte aus Deutschland, haben am 2. Oktober vor der Schweizer Konzernzentrale lautstark gegen den massiven Stellenabbau beim weltgrößten Nahrungsmittelhersteller protestiert. Trotz hoher Gewinne sollen allein an deutschen Standorten insgesamt 1.000 Arbeitsplätze abgebaut werden. Der neue Nestlé-Chef Ulf Mark Schneider hat das Renditeziel auf 18,5 Prozent erhöht und dem Konzern einen umfassenden Umbau verordnet, dem europaweit Arbeitsplätze zum Opfer fallen. 

Um ihren Widerstand gegen die rücksichtslose Konzernpolitik direkt bei den Entscheidungsträgern in der Schweiz auszudrücken, nahmen die Teilnehmenden beschwerliche Anreisen von bis zu 14 Stunden auf sich. Vor Ort trafen sie u.a. auch ArbeitnehmervertreterInnen aus Irland, Italien, Frankreich und Südamerika und konnten dem Management 17.000 Unterschriften von UnterstützerInnen ihres Protestes überreichen. Peter Schmidt (NGG) verdeutlichte, dass die Veranstaltung ein Wendepunkt im Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Belegschaften bei Nestlé darstellt: "So was haben die noch nicht erlebt, hier in Vevey." Andreas Zorn, Gesamtbetriebsratsvorsitzender von Nestlé in Deutschland, sagte: "Die deutschen Beschäftigten hatten bisher eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen und viele Entscheidungen des Managements mitgetragen. Die aktuellen Pläne haben eine neue Dimension – die Stimmung der Beschäftigten ist auf dem Nullpunkt.“

Zum Video-Bericht der NGG-Saar auf Youtube

Zur Pressemitteilung vom 2. Oktober 2018

 

 


Bild 1 von 7

Bild 2 von 7

Bild 3 von 7

Bild 4 von 7

Bild 5 von 7

Bild 6 von 7

Bild 7 von 7
 

Diesen Artikel...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Service und mehr

Betriebsrat "kurz erklärt"

Was ist ein Betriebsrat? Was darf er und was sind seine Aufgaben?

zum Video

Viele weitere Infos gibt's auf www.ngg.net/br

NGG vor Ort

Du hast Fragen rund um die Betriebsratswahlen? 
Dein NGG-Büro berät Dich professionell und vor Ort:

NGG vor Ort

BR-Wahlen 2018

Du möchtest kandidieren? Deine NGG vor Ort unterstützt Dich
mit Informationen UND Materialien, z.B. Plakaten und Flyern.