Presse

08.11.2018

Adjan: „Die Menschen sind nicht das Problem. Das System ist krank“

Gewerkschaft NGG kritisiert skandalöse Zustände am Oldenburger Schlachthof

Leipzig, 8. November 2018

Im Skandal um die schockierenden Bilder aus dem Schlachthof der GK Oldenburg hat das Unternehmen in einem Statement mitgeteilt, dass die Verstöße gegen den Tierschutz den in einem Subunternehmen per Werkvertrag eingesetzten Beschäftigten zuzuschreiben seien und „nicht dem Standard“ entsprächen. „Dass sich der Schlachthof damit seiner Verantwortung entzieht, ist der nächste Skandal“, hat Freddy Adjan, stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, auf dem NGG-Kongress in Leipzig erklärt.

Ein Unternehmen, das ureigene Aufgaben eines Schlachthofes – das Schlachten – in Werkverträge auslagert, nimmt mit der Auftragsvergabe billigend in Kauf, dass die eigenen Standards dabei untergehen“, so der neue NGG-Vize. Die Beauftragung eines Subunternehmens habe stets nur ein Ziel: Arbeitsleistung zu geringsten Kosten. „Wer Kosten für menschliche Arbeitskraft scheut, dem ist Arbeitsqualität häufig zweitrangig. Die Unsitte, jeden nur möglichen einzelnen Kernprozess bei der Produktion von Fleisch in Werkverträge auszulagern, ist an einen Punkt gekommen, an dem es nicht nur für den Tierschutz problematisch wird.“

Freddy Adjan wies darauf hin, dass in deutschen Schlachthöfen rund 50 Prozent und in der Spitze sogar bis zu 90 Prozent der Beschäftigten mit Werkverträgen arbeiteten – Tendenz zunehmend. Diese Entwicklung würden auch die Verbraucherinnen und Verbraucher nicht mehr vorbehaltlos akzeptieren.

Die Erfahrungen und die von Tierschutzorganisationen in den vergangenen Jahren aufgedeckten Skandale zeigten, dass sich auch die Arbeitsqualität in Schlachtbetrieben verschlechtert habe. „Hinter Skandalen stehen immer Menschen, die unter enormen Leistungsdruck arbeiten und häufig Arbeitsaufträge erledigen müssen, für die sie nicht ausreichend qualifiziert sind. Hinzu kommt, dass es kaum Verantwortliche gibt, die ein Interesse an Qualität und Kontrolle haben – und auch Veterinäre schauen weg. Hinzu kommt, dass es kaum Verantwortliche gibt, die ein Interesse an Qualität und Kontrolle haben – und viele Veterinäre schauen weg. Es muss Schluss damit sein, dass sich Unternehmer in hochsensiblen Bereichen der Lebensmittelherstellung aus ihrer Verantwortung für Rohstoffe, Produkte und Arbeitskräfte verabschieden.“

Die Gewerkschaft NGG werde sich künftig noch intensiver um die Stärkung der Qualifizierung der Beschäftigten im Sinne des Verbraucherschutzes einsetzen“, kündigte Freddy Adjan an.

Pressemitteilung als PDF

 

Diese Pressemitteilung...

Schließen

Artikel versenden

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Deine E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird die NGG die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird die NGG die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter