Presse

11.02.2019

Auch 2. Verhandlung ergebnislos vertagt – nur Magerangebot der Konzernführung

Tarifverhandlungen Coca-Cola

Berlin, 11. Februar 2019

Auch die heutige 2. Verhandlung über einen neuen Tarifvertrag für die 7.500 Beschäftigten der Coca-Cola European Partners Deutschland wurde ergebnislos vertagt.

„Das Angebot der Arbeitgeber war nicht verhandelbar. 1,9 Prozent mehr Geld für 12 Monate – das ist gerade mal die Inflationsrate. Auch ein weiteres Angebot für 24 Monate – 2,4 Prozent im ersten plus 2,5 Prozent im zweiten Jahr – ist ebenfalls weit entfernt von verhandlungsfähig. Auf dieser Basis macht Verhandeln keinen Sinn“, so Uwe Hildebrandt, Vorsitzender des Landesbezirks Südwest der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Die Gewerkschaft NGG fordert die Erhöhung der Entgelte um 180 Euro und der Vergütungen für die Auszubildenden um 100 Euro mit einer Laufzeit des Tarifvertrages von 12 Monaten. „Das Geschäftsjahr 2018 war für Coca-Cola dank des Jahrhundertsommers und der Fußball-WM sehr erfolgreich. Die Beschäftigten haben hart dafür gearbeitet und erwarten, dass sie angemessen am Unternehmenserfolg beteiligt werden. Wenn sich die Arbeitgeber nicht endlich bewegen und ein verhandlungsfähiges Angebot vorlegen, werden wir ihnen den Hahn abdrehen“, erklärte Hildebrandt.

Die nächste Verhandlung findet am 12. und 13. März 2019 in Berlin statt.

Pressemitteilung als PDF

 

Pressestelle

NGG-Hauptstadtbüro
Luisenstraße 38
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 88 49 693
Fax: 030 / 28 88 49 699
Email: hv.presse@ngg.net

Service

Alle Pressemitteilungen

Im Presse-Archiv finden Sie alle bundesweiten Pressemitteilungen der NGG.

Alle Pressemitteilungen

Socialmedia

Aktuelle Informationen der NGG erhalten Sie auch bei

Facebook und Twitter